Archiv für Dezember, 2006

Fünf Sterne für Canoo.net

Die Aktuelle Stunde des WDR hat in ihren Surftipps Online-Wörterbücher besprochen. Dabei haben die Wörterbücher und Grammatik von www.canoo.net glänzend abgeschnitten: fünf Sterne = „Besser geht es kaum!“ Sehen Sie sich den Beitrag bei WDR, Aktuelle Stunde an.

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Umgangssprache – Standardsprache

Auf eine Frage von Herrn K. die folgende Antwort:

Sehr geehrter Herr K.,

auch Ihnen vielen Dank für Ihre Antwort. Es freut das Linguistenherz, wenn sich nicht immer nur Linguisten für Spracherscheinungen interessieren.

Sie haben recht: Wir sprechen alle die gleiche Sprache, aber trotzdem gibt es viele Varianten und Unterschiede. Das ist auch nicht weiter erstaunlich, wenn man bedenkt, dass über 80 Millionen Menschen, vom Alpenbauern bis zum Ostseefischer und von der Forellenzüchterin bis zur Informatikprofessorin, Deutsch sprechen. Es gibt allerdings einen mehr oder weniger allgemein akzeptierten Standard, der die Verständigung unter allen Deutschsprachigen erleichtern soll. Aber sogar innerhalb dieses Standards gibt es korrekte Varianten. Zum Beispiel: norddeutsch „ich habe gestanden“, süddeutsch „ich bin gestanden“. Im Gegensatz zu dem, was viele denken, gibt es in der deutschen Sprache eine recht große Freiheit.

Die bei Ihnen übliche Form „…, dass er gestern spielen hat müssen“ statt standardsprachlich „…, dass er gestern hat spielen müssen“ ist wohl eher regionale Umgangssprache. Die Formen sind nicht in den Grammatiken belegt, und – ehrlich gesagt – ich kannte sie nicht.

Umgangssprachlich ist aber nicht gleichbedeutend mit falsch. Wenn man es bei Ihnen so sagt, ist das völlig in Ordnung. Es bedeutet nur, dass man die Form besser nicht z.B. in offiziellen Briefen, in formellen Reden, in Schulaufsätzen, bei Menschen aus anderen (Sprach-)Regionen usw. verwenden sollte. Im Umgang mit Familie, Freunden, Kollegen, Mitgliedern seines Sportvereins usw. ist man zum Glück in keiner Weise gezwungen Standardhochdeutsch zu sprechen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Wortstellung „es dir“ oder „dir es“?

Herr K. fragt:

Sehr geehrten Damen und Herren,

ich hätte nur eine kurze Frage zur Satzstellung. Ich habe folgende Sätze:

Ich habe es dir gestern gesagt.
Ich habe dir es gestern gesagt.

oder

Ich habe dir den Satz gestern gesagt.
Ich habe den Satz dir gestern gesagt.

Können die Wortstellung in beiden Sätzen verwendet werden oder ist jeweils der zweite Satz nicht möglich?

Ich hoffe, sie können mir eine kurze Antwort geben.

Besten Dank.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort:

Sehr geehrter Herr K.,

Um die Antwort auf Ihre Frage gleich vorwegzunehmen:

A)
Ich habe es dir gestern gesagt. = richtig
Ich habe dir es gestern gesagt. = falsch oder sehr unüblich

B)
Ich habe dir den Satz gestern gesagt. = richtig
Ich habe den Satz dir gestern gesagt. = richtig, aber üblicherweise nur dann, wenn „dir“ betont wird und hervorgehoben werden soll. Also: Ich habe den Satz DIR (und nicht jemand anderem) gestern gesagt.

Die Wortstellung ist im Deutschen relativ frei und gleichzeitig sehr komplex, da sie von verschiedenen einander beeinflussenden und zum Teil widersprechenden Kriterien abhängig ist. Es würde zu weit führen, an dieser Stelle all diese Kriterien für ihre Beispielsätze zu erläutern. Falls Sie daran interessiert sind, verweisen wir Sie auf die folgenden Stellen in unserer Online-Grammatik:

Zu A): Die Stellung der Objekte im Mittelfeld, Dativobjekt und Akkusativobjekt, dort Abschnitt „Objekte = Pronomen“.

Zu B): Pronomen vor Nomen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr.  Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

beim Putzen

Herr B. schreibt:

Sehr geehrte Damen und Herren,

meine Tochter Daniela geht in der Grundschule in der 3 Klasse. Bei dem Satz “ Hilfst du mir beim putzen? “ wurde ein Fehler angestrichen den ich nicht nachvollziehen kann. Die Lehrerin besteht darauf das „putzen“ in diesem Fall groß geschrieben wird.
Können Sie das bestätigen?

Mit freundlichem Gruß

Antwort:

Sehr geehrter Herr B.,

die Lehrerin ihrer Tochter hat recht. Die korrekte Schreibweise ist „Hilfst du mir beim Putzen“.

Der Grund dafür ist, dass man Wörter großschreiben muss, wenn sie im Satz als Substantiv verwendet werden. Das Verb „putzen“ wird in diesem Satz wie ein Substantiv verwendet. Das ist u.a. daran zu sehen, dass es mit einem Artikel verwendet wird: „beim Putzen = bei dem Putzen“. Es geht hier also um „das Putzen“, das mit einem Großbuchstaben geschrieben werden muss.

Sie finden die entsprechende Regel in den amtliche Rechtschreibregeln, §57. Die Beispiele zu den substantivierten Verben (= als Hauptwort verwendetes Tätigkeitswörter) finden sie dort unter Punkt 2 (§57.2).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

Steigerung von „optimal“

Herr P. schreibt:

Für „optimal“ bietet Canoo-net die Steigerungsformen „optimaler“/“am optimalsten“ an. Wenn etwas „optimal“ ist, gibt’s allerdings keine Steigerung mehr!

mfG

Antwort:

Sehr geehrter Herr P.,

Wir danken Ihnen für Ihren Hinweis. Gemäß der strengen Schulgrammatik haben Sie recht. Das Adjektiv „optimal“ ist ein sogenanntes absolutes Adjektiv, das in seiner Grundbedeutung nicht gesteigert werden kann.

Wir gehen aber davon aus, dass auch absolute Adjektive gesteigert werden können, wenn sie gefühlsmäßig, bewusst übertreibend oder in übertragenem Sinne verwendet werden. Hier ein Zitat, in dem (unserer Meinung nach) bewusst und richtig Steigerungsformen verwendet werden, um die ‚Absolutheit‘ zu benachdrucken:

„Es sind die absolutesten Gegenpole, man kann sich keine absoluteren Gegensätze denken.“

Mehr zu diesem Punkt finden Sie in unseren Grammatikseiten unter Komparation, Steigerungslos.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)

Reihenfolge der Kasus

Frage

Bei Ihnen sind die Fälle in der Reihenfolge Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv sortiert. Aus dem Latein- und Englisch- und Russischunterricht kenne ich die Sortierung Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ, (Ablativ/Instrumental) Ist das erste die internationale und das zweite die deutsche Art der Sortierung?

Antwort:

Sehr geehrter Herr K.,

Die Reihenfolge Nominativ, Genitiv, Dativ, Akkusativ (NGDA) entspricht der klassischen, auf dem Lateinischen basierenden Grammatiktradition. Die Reihenfolge Nominativ, Akkusativ, Dativ, Genitiv (NADG) wird häufig in neueren Lehrwerken für die deutsche Sprache sowohl für Deutsch- als auch für Fremdsprachige verwendet. Das hat u. a. damit zu tun, dass neuere Erkenntnisse zeigen, dass es lerntechnisch sinnvoll ist, gleiche Formen nebeneinander darzustellen. Da im Deutschen die Formen des Nominativs und des Akkusativs sehr oft gleich lauten, werden sie nebeneinander aufgezeigt. Die am häufigsten davon abweichende Form, der Genitiv, wird dementsprechend als letzte genannt. In unseren Tabellen und Darstellungen haben wir diese neuere Darstellungsweise (NADG) der klassischen (NGDA) vorgezogen, vor allem weil sie der Darstellungsweise in moderneren Lehrmethoden entspricht. In Listen und Tabellen wird übrigens nun auch in der Duden-Grammatik 2005 die Reihenfolge NADG verwendet.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)

Urlaub von/vom 20.-27.10.

Frau E. fragt:

Sehr geehrte Damen und Herren!

Meine Frage hat mit der neuen Rechtschreibung nichts zu tun und ist für Sie sicher äußerst simpel, aber wir haben hier in unserer Firma eine Diskussion deswegen.

Heißt es richtig :Urlaub von 20.-27.10. 06
Oder Urlaub vom 20.-27.10.06 ????

Oder ist vielleicht beides möglich?

Bitte entschuldigen Sie dass ich wegen so einer Banalität Ihre Zeit in Anspruch nehme, aber ich wäre Ihnen für eine kurze Antwort sehr dankbar.

Herzlichen Dank und freundliche Grüße

Antwort:

Sehr geehrte Frau E.,

wir empfehlen: Urlaub vom 20.-27.10.06

Weshalb? – Wenn der in Ziffern ausgedrückte Teil in Worten ausgedrückt wird, muss „vom“ stehen: „Urlaub vom zwanzigsten bis siebenundzwanzigsten Zehnten …“ Die Verwendung von „von“ wäre hier falsch. Es sollte deshalb auch nicht bei der Schreibung mit Ziffern verwendet werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (5)

krumpfecht

Herr M. schreibt:

Hallo,

ich habe einen Fehler entdeckt.

http://www.canoo.net/services/Controller?dispatch=inflection〈=en&input=krumpfecht

Das muss richtig heißen “Schrumpfecht“ und nicht krumpfecht.

Mit freundlichen Grüßen

Antwort:

Sehr geehrter Herr M.,

Wir danken Ihnen für Ihren Hinweis. Unserer Meinung nach ist „krumpfecht“ aber kein Fehler. Der Begriff stammt aus der Textilindustrie und bedeutet „nicht einlaufend“. Mit dieser Bedeutung steht das Wort auch in anderen Wörterbüchern, z.B. im Duden, im Wahrig oder online im DWDS.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Deklination von Sprachbezeichungen

Frau L fragt:

Sehr geehrte Damen und Herren

Mein Name is L., ich wohne in der Schweiz. Ich benuzte Ihre Webseite sehr oft und bin ich sehr froh und dankbar, dass euch gibt.

Nun, habe ich heute das Wort „Deutsch“ gesucht mit euerem folgenden Resultat :

Wortklasse: Nomen
Genitiv Singular: Deutsch / Deutschs
Nominativ Plural: Ohne Plural
Artikel: das
Flexionsklasse: s/e

Singular:
Nominativ das Deutsch –
Akkusativ das –
Dativ dem Deutsch –
Genitiv des s

Ich habe diese Wort „Deutsch“ in einem anderen Wörterbuch gesucht. Da
Genitiv Singular wird in einer anderen Form dekliniert z.B. mit „en“ und nicht mit
„s“

Nominativ das Deutsch
Genitiv – des Deutschen

Könnten Sie mir bitte die richtige Deklination bekannt geben?
Bezüglich Genitiv singular- des Deutsch Worts

Für Ihre Bemühungen herzlichen Dank!

Mit ferundlichen Grüssen

PS: Ich bitte euch um Entschuldigun meinen Fehler.

Antwort:

Sehr geehrte Frau L.,

es freut uns zu hören, dass sie eine regelmäßige Benutzerin unserer Sprachseiten sind. Zu Ihrer Frage:

Es gibt im Deutschen für viele Sprachen zwei Bezeichnungen, die beide vom entsprechenden Adjektiv abgeleitet sind:

1) Endungslos: Deutsch, Französich, Russisch, usw.
Diese Bezeichnung verwendet man unter anderem, wenn eine bestimmte, näher gekennzeichnete Art der Sprache gemeint ist. Die Wortformen sind endungslos. Im Genitiv kann die Endung -s verwendet werden. Beispiele:

Nom: Mein Deutsch / das Französisch dieser Schüler könnte besser sein
Akk: Gepflegtes Deutsch / schlechtes Englisch schreiben.
Dat: mit Touristenspanisch / in modernem Französisch
Gen: die Eigenheiten des gesprochenen Deutsch / Russisch
oder die Eigenheiten des gesprochenen Deutschs / Russischs

Ebenfalls mit diesen Formen: Deutsch lernen/unterrichten; auf Deutsch, in Deutsch

2) Wie ein Adjektiv gebeugt, immer mit Artikel: das Deutsche, das Französische usw.
Diese Bezeichnung wird eher verwendet, wenn die Sprache im Allgemeinen gemeint ist.

Nom: das Deutsche ist eine germanische Sprache (o. Deutsch ist…)
Akk: etwas ins Deutsche übersetzen
Dat: etwas aus dem Deutschen übersetzten
Gen: die Eigenheiten des Deutschen

Mit freundlichen Grüßen
Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

wiederherstellen, wiederaufnehmen usw.

Herr K. schreibt:

Guten Tag!

Es hat mich sehr verblüfft, daß Ihr großartiges canoo.net das Wort „wiederherstellen“ nicht kennt. Die Form „wiederHERGESTELLT“ wird nur vom „Unknown Word Analyzer“ zerlegt.

Bekannt ist hingegen: „Wiederherstellung“

Andererseits kennt canoo.net das vergleichsweise viel seltenere Wort „wiederverwerten“.
Anzahl Google-Treffer:
3.650.000 für „wiederherstellen“ ohne „wieder herstellen“
1.630.000 für „wiederhergestellt“ ohne „wieder hergestellt“
53.400 für „wiederverwerten“ ohne „wieder verwerten“
134.000 für „wiederverwertet“ ohne „wieder verwertet“

Haben Sie eine Erklärung für das Fehlen von „wiederverwerten“?

Ich hoffe, dieses Feedback war Ihnen nicht nur eine Freude sondern auch eine Hilfe!

Schöne Grüße aus Wien

Antwort:

Sehr geehrter Herr K.,

Wir danken Ihnen für Ihr Interesse an unseren Sprachseiten, für Ihren Hinweis und natürlich auch für das „großartig“.

Dass das Verb „wiederherstellen“ im Gegensatz zu „wiederverwerten“ nicht in Canoo.net zu finden ist, hat einen technischen Grund. So suchen Sie auch vergeblich nach zum Beispiel: wiederaufnehmen, wiedereinstellen, wiedergutmachen u.a.

Diese trennbaren Verben haben gemeinsam, dass sie im Hauptsatz nicht wie gewöhnliche trennbare Verben in zwei, sondern in drei Teile auseinanderfallen. Vergleichen Sie zum Beispiel:

wiederverwerten: Die Winzer nehmen die Flaschen zurück und verwerten(1) sie wieder(2).

ABER:
wiederherstellen: Entspannungsübungen stellen(1) das innere Gleichgewicht wieder(2) her(3).
wiedergutmachen: Wie mache(1) ich dieses Unrecht wieder(2) gut(3)?

Dies bedingt, dass einerseits eine neue Art der Datenerfassung und -aufbereitung und andererseits eine neue Darstellungsart für unsere Flexionstabellen eingeführt werden muss. Das ist natürlich nicht unmöglich, aber leider für die geringe Anzahl von Verben im Moment technisch zu aufwändig. Wir hoffen aber, das Fehlen dieser Verben in Zukunft einmal beheben zu können.

Und wir hoffen auch, dass Sie Canoo.net dank der beinahe 20.000 anderen Verben trotzdem noch ein bisschen großartig finden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)