Wenig zufriedens-tellende Silbentrennung

Frage

Mein Word 2007 trennt mir mit der automatischen Silbentrennung das Wort zufriedenstellend immer zufriedens-tellend. Ich weiß, dass man mit der neuen Rechtschreibung st trennen darf (Fens-ter usw.), aber in diesem Fall macht das doch überhaupt keinen Sinn, oder? Ist es trotzdem korrekt?

Antwort

Sehr geehrte Frau L.,

richtig trennt man zufrieden-stellend. Man darf st zwar trennen, aber nicht an dieser Stelle. Die hier geltende Trennregel lautet nämlich, dass bei zusammengesetzten Wörtern zwischen den Teilen der Zusammensetzung getrennt wird: zufrieden-stellend. Erst dann wird innerhalb der Einzelteile getrennt: zu-frie-den-stel-lend. Ebenso:

Abend-stern nicht Abends-tern
Dach-stube nicht Dachs-tube
ein-streichen nicht einst-reichen

Die entsprechende Rechtschreibregel finden Sie hier.

Dann folgen ganz ungefragt ein paar „erbauliche Worte von Dr. Bopp“: Es fällt mir immer wieder auf, dass viele Leute eigentlich viel ungezwungener mit den automatischen Korrekturhilfen umgehen sollten. Diese Programme können nämlich viel, aber nicht alles. Hier kennt das Programm offenbar das Wort zufriedenstellend nicht und es kann auch dessen Zusammenstellung nicht analysieren. Deshalb trennt es falsch, nämlich wie wenn zufriedenstellend ein nicht zusammengesetztes Wort wäre. Wenn Sie also finden, dass ein Korrekturprogramm wie hier einen unsinnigen Vorschlag macht, sollten Sie sich einfach darüber hinwegsetzen. Die Verwendung von Korrekturprogrammen ist zwar sehr nützlich, aber es hilft, wenn man selber auch noch ein bisschen etwas von der Rechtschreibung weiß und dem Programm dann ein wenig selbstbewusster „gegenübertritt“. Die wichtigsten Regeln kennen wir nämlich auch nach der Reform besser, als viele von uns meinen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

PS: Man kann zufriedenstellend übrigens auch getrennt schreiben: zufrieden stellend.

3 Kommentare

  1. M.Müller schreibt:

    September 1, 2008 um 16:09

    Alles sehr interessant zu lesen! Herzhaft,heftig musste ich lachen,als ich
    „Dachs-tube“ las ! Nobody is perfect,auch nicht das beste Programm.
    Deshalb trenne ich so,wie ich es in den „50ern“ (das g ist schon d(a)rinn!) gelernt habe;und verzichte auf solche Programme ! Ebenso (oder ebendso?) auf die neue Rechtschreibung !
    Etwas,was man (ein-)mal diskutieren könnte,währe die Frage :
    in Deutsch,oder auf Deutsch.Wann ist es richtig(er) ?
    Oft höre ich im TV oder Radio,meiner Meinung nach,Unrichtigkeiten.
    Z.B: „Sie hören nun unsere Sendung auf Deutsch“. „…..in Deutsch“ währe richtig !
    Ich glaube,hier könnte man ewig streiten,was nun richtig ist.Es kommt,meiner
    Meinung nach,vermutlich immer auf die jeweilige Satzstellung an.
    Total daneben,finde ich,wenn es heist : „Tube heist in/auf Englisch : Röhre“
    Daß es den Verfassern solcher Sätze,nicht auffällt,daß Tube schon Englisch ist !?
    zu obingen ( ) : war reine Absicht !
    freundliche Grüße !
    M.Müller

  2. Christian, Forum Textverarbeitung schreibt:

    September 4, 2008 um 14:52

    Words Silbentrennung sollte man wirklich nicht überschätzen. Das Problem ist eben nur, dass man bei sehr umfangreichen Dokumenten selten darauf verzichten kann, alles automatisch trennen zu lassen. Denn von Hand 300 Seiten durchzugehen, macht auch nicht wirklich Spaß und kostet viel Arbeit.

    Tipp: Manuell trennen lassen sich die falschen Trennungen mit STRG+-, einfach den Cursor an die richtige Stelle setzen und diese Tastenkombination drücken.
    So kann man doch automatisch trennen lassen, muss eben nur am Ende Trennung für Trennung noch einmal überprüfen. Das geht dennoch etwas schneller, als komplett manuell zu trennen.

    Um eine Trennung zu verhindern, gibt es auch einen einfachen Trick: das Wort markieren und die Sprache von Deutsch auf Afrikanisch oder eine andere stellen. Da Word keine Silbentrennungsdatei hat und das deutsche Wort sowieso nicht im entsprechenden Verzeichnis wäre, bleibt es fortan ungetrennt.

  3. Leser des Beitrags schreibt:

    September 20, 2008 um 11:56

    Sehr geehrter Herr M. Müller,

    ich finde es sehr erfreulich, dass Sie sich mit der deutschen Sprache auseinandersetzten – nicht viele Menschen machen sich heute noch Gedanken, über die Art und Weise, wie sie etwas im Internet in irgendwelchen Foren zum Besten geben.
    Die neue deutsche Rechtschreibung ist seither eine strittige Angelegenheit, die ihre Befürworter und Gegner hervorgerufen hat. Wie Sie es persönlich damit halten, obliegt Ihnen allein – dennoch – bereits in den 50er Jahren setzte man nach einem Komma ein Leerzeichen. Das scheint Sie ebensowenig interessiert zu haben wie die neuen Reformen. Vor Satz(end)zeichen stehen im übrigen nie Leerzeichen… Und das Wort heißen schreibt man noch immer (auch schon in den 50ern) mit ‚ß‘ – auch wenn es oft heißt, man hätte das ‚ß‘ abgeschafft. Nebst ‚währe‘ ich dankbar, wenn Sie das nächste Mal, bevor Sie die neue Rechtschreibung an Ihnen vorbeigehen lassen, wenigstens die alte verinnerlichen.

    Mit besten Grüßen
    der Leser des Beitrags