Archiv für Dezember, 2008

Frohe Weihnachten

In den nächsten Tagen werde ich „Dr. Bopp“ im Büro lassen und selber nicht hingehen. Wer jetzt noch sprachliche Fragen haben sollte, wird sich also etwas gedulden müssen. Gerade in diesen Tagen sollte man vielleicht noch mehr als sonst bedenken, dass es sehr vieles sehr viel Wichtigeres gibt als fehlerfreies Schreiben und korrekte standarddeutsche Formulierungen.

Frohe Weihnachten wünscht Ihnen

Ihr Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Warum Widerspruch nicht Wiederspruch ist

Frage

Wieso schreibt man Widerspruch und nicht Wiederspruch? Beim Sprechen hört man doch ein langes i, das normalerweise mit ie geschrieben wird. Kommt das Wort nicht von wieder = nochmals?

Antwort

Guten Tag K.,

das wider in Widerspruch gehört zur Präposition wider mit der Bedeutung entgegen, gegen. Das Adverb wieder bedeutet erneut, nochmals. Beim Widerspruch sagt man etwas gegen etwas. Man sagt nicht erneut etwas. Deshalb schreibt man ihn mit i und nicht mit ie. Sehen Sie hierzu auch die Rechtschreibseiten zu wider und zu wieder.

Ihre Frage ist aber sehr gerechtfertigt, denn wider gehört zu einer Gruppe von Wörtern, die in den amtlichen Regeln ausdrücklich erwähnt werden, weil sie mit einfachem i geschrieben werden, obwohl das i lang gesprochen wird. Andere Beispiele sind: dir, Bibel, gib!, Igel und Tiger sowie drei andere Wortpaare wie wider/wieder: Lid/Lied, Mine/Miene, Stil/Stiel.

Außerdem haben wieder und wider den genau gleichen Ursprung. Erst im 17. oder 18. Jahrhundert haben gelehrte Häupter die unterschiedliche Schreibung wider = gegen und wieder = erneut eingeführt. Diese unterschiedliche Schreibung gilt noch immer und wird wohl auch noch zukünftigen Generationen von Schreibern und Schreiberinnen Schwierigkeiten bereiten.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Schmunzel! Freu! Hüpf!

Frage

Es gibt eine Erscheinungsform des Verbes, die ich in keiner Grammatik beschrieben finde. Ein Beispiel aus einem Chat:

– Du hast gewonnen.
– *freu* *hüpf*

Oder in folgender Situation: A soll B in seinem Zimmer nicht stören. A macht es trotzdem absichtlich, indem er zu B ins Zimmer geht, auf und ab springt und dabei in den Raum ruft: „Stör! Stör!“ Können Sie zu dieser Form etwas sagen?

Antwort

Sehr geehrter Herr B.,

diese Wortformen werden unter anderem Inflektive genannt, weil sie unflektiert, d.h. nicht gebeugt sind. Ihre Form entspricht dem reinen Verbstamm, den man erhält, wenn man bei der Grundform (Infinitiv) die Endung -en resp. -n weglässt: freuen, schmunzeln. Sie werden wie zum Beispiel aha, pfui, hallo und Mensch! zu den Interjektionen gezählt. Wie diese sind sei eine Art Zwischenrufe, die nicht in die Struktur eines Satzes eingebettet sind.

Die Inflektive sind im Deutschen vor allem durch die Comics bekannt geworden. Wer diese Hefte einmal gelesen hat, kennt Wörter wie:

schepper, krach, rumpel
seufz, ächz, stöhn

Dieser Tatsache verdanken die Inflektive – wie ich dank einem Hinweis von Henk nun auch weiß – die eher inoffizielle Bezeichnung Erikative. Die im Jahr 2005 verstorbene Dr. Erika Fuchs hat als Übersetzerin amerikanischer Comics sehr viele dieser Inflektive geprägt und über die Donald-Duck- und Micky-Maus-Hefte im deutschen Sprachraum bekannt gemacht. Sehen Sie hierzu diesen Wikipedia-Eintrag.

Die Inflektive oder Erikative kommen auch in der Werbesprache und noch häufiger in der SMS-, E-Mail- und Chat-Sprache vor, wo sie unter anderem auch für die sogenannten Emoticons (Smileys) stehen:

🙂 = *freu*

Von hier aus sind sie auch in die gesprochene Umgangssprache durchgedrungen, wie Ihr Beispiel „Stör! Stör!“ sehr schön zeigt. Im Standarddeutschen werden Sie in der Regel nicht verwendet.

Grüß!

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Cannabisähnlich und acetylsalicylsäurehaltig

Frage

In unserer Fachliteratur (Pharmazie) werden häufig Wortverbindungen wie die folgenden verwendet:

Placebo-kontrolliert
Cannabis-ähnlich
Dosis-abhängig
Acetylsalicylsäure-haltig
u. Ä.

Es geht mir um die richtige Schreibung solcher Wörter. Ist die vorgestellte Schreibweise richtig, erlaubt, empfohlen oder falsch? Schreibt man nicht besser placebokontrolliert, cannabisähnlich usw.?

Antwort

Sehr geehrter Herr S.,

Zusammensetzungen werden in der Regel zusammengeschrieben. Der Bindestrich kann unter anderem dazu verwendet werden, unübersichtliche und sehr lange Zusammensetzungen besser lesbar darzustellen. Vor allem – aber nicht nur – in technischen und anderen fachsprachlichen Bereichen wird diese „Übersichtlichkeit“ oft etwas übertrieben, sodass es zu einer Art Inflation von Bindestrichen kommen kann.

Ich empfehle in den meisten Fällen die Zusammenschreibung, da man den Lesern und Leserinnen in der Regel viel längere Wörter zumuten kann, als man denkt:

placebokontrolliert
cannabisähnlich
dosisabhängig

Da die amtlichen Rechtschreibregeln meiner Meinung nach ganz zurecht keine festen Angaben machen, wann man diesen verdeutlichenden Bindestrich verwenden soll (z.B. ab wie vielen Buchstaben), ist in diesen Fällen eine Schreibung mit Bindestrich zwar nicht empfehlenswert, aber nicht grundsätzlich falsch.

Nur im letzten Fall würde ich eventuell der Lesbarkeit zuliebe einen Bindestrich verwenden:

Acetylsalicylsäure-haltig
oder: acetylsalicylsäurehaltig

Die entsprechenden Rechtschreibregeln finden Sie hier:

Zusammenschreibung
Verdeutlichender Bindestrich
Groß- und Kleinschreibung

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Zimt

Unser französische Freund Jean-Claude mag Zimt nicht. Mit dieser Abneigung zu leben ist für ihn kein größeres Problem, denn Zimt lässt sich bei durchschnittseuropäischer Ernährung relativ einfach vermeiden, vorausgesetzt dass man auf den Genuss von Apfelkuchen verzichtet, dessen genaue Rezeptur man nicht kennt. Doch dann kommt die Adventszeit. Dann wird plötzlich alles stimmungsvoll „verweihnächtlicht“. Bei Backwerk und anderem Süßen geschieht das – sagt Jean-Claude – vor allem mit Zimt. Wahrscheinlich übertreibt er ein bisschen, aber es kann gut sein, dass die erhöhte Zimteinnahme gar nicht so auffällt, wenn einem dieses Gewürz bei nicht allzu aufdringlicher Verwendung eigentlich ganz gut schmeckt.

Jean-Claudes Abneigung kam mir gestern beim Anblick dreier Adventskerzen und dem Genuss von etwas Zimtigem in den Sinn. Wer mich kennt, kann es erraten: Es packte mich die Neugier nach dem Wort Zimt. Es ist so kurz und bündig, dass es eigentlich keinen Spielraum zum Rätseln lässt. Wenn man es von heute aus zurückverfolgt, ergeben sich ungefähr diese Etappen:

Zimt, Zimmet
mittelhochdeutsch: zimin, zinnemin, zinmint
althochdeutsch: zinamin, cinimin
lateinisch: cinnamum
griechisch: kínnamon (vgl. z. B. englisch cinnamon, polnisch: cynamon);
semitisch: qinnamon

Das Letzte hat vielleicht etwas mit malaysisch kayu manis = süßes Holz zu tun, aber das scheint ziemlich unsicher zu sein.

Weniger interessant als die genaue Wortgeschichte finde ich die Tatsache, dass das Wort trotz aller Klangveränderungen in direkter Linie ohne jegliche Bedeutungsverschiebung zurückverfolgt werden kann. Der Name bleibt so hartnäckig am Gewürz hängen wie gemäß unserem französischen Freund dessen Geschmack im Gaumen.

Dies gilt weniger für die französische Bezeichnung cannelle, die viel jünger ist. Sie bezieht sich auf die Form der Zimtstangen, denn cannelle bedeutete einfach Röhrchen, Stängel. Dieses Wort gibt es übrigens auch im Deutschen: Kaneel bezeichnet die besonders edle Zimtart des Ceylon-Zimtbaumes, der ursprünglich in Sri Lanka (Ceylon) vorkam. Das Wort Kaneel kam aber nicht direkt aus Frankreich, sondern über das Holländische zu uns. Der Gewürzhandel mit dem Osten war ja früher lange Zeit fest in der Hand der Holländer.

Da Zimt im Niederländischen immer noch kaneel heißt und auch die Dänen und Schweden den Zimt kanel nennen, würde es mich gar nicht wundern, wenn man im Norden Deutschlands an einigen Orten nicht nur die edle Sorte, sondern allen Zimt Kaneel nennen würde. Doch dazu konnte ich keine Angaben finden. Was man nicht alles zum Namen eines Gewürzes schreiben kann …

Kommentare (1)

Und es ward Licht

Frage

Heute zitierte jemand in einer E-Mail die Passage „und es wart scheinbar schierer Wahnsinn“. Ich war der Meinung, es müsse ward mit d geschrieben werden, tippte also zur Überprüfung „canoo ward“ in die Adresszeile meines Bowsers (ja, ich habe mir bereits eine solche Verknüpfung angelegt), musste dann jedoch leider feststellen, dass Canoo.net dieses Wort nicht in seiner Datenbank führt.

Antwort

Sehr geehrter Herr H.,

richtig schreibt man ich/er/sie/es ward und du wardst. Diese veralteten Vergangenheitsformen von werden schreibt man also tatsächlich mit d. Sie finden sie nicht in unserer Datenbank, weil sie im Standarddeutschen als veraltet gelten. Man begegnet der Form ward statt wurde heutzutage nur noch in älteren Zitaten („Und es ward Licht“) oder scherzhaft, wenn ein besonderer Effekt erzielt werden soll: „Er ging nur schnell Zigaretten holen und ward nimmermehr gesehen.“

Die Form wart gibt es übrigens auch. Es ist die zu ihr gehörende Vergangenheitsform des Verbs sein: „Ihr wart wieder einmal klasse!“ Vielleicht ist im genannten Zitat auch wart im Sinne von war gemeint, aber dann ist es entweder falsch oder greift auf ganz altes Textmaterial zurück.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

Alle Jahre wieder …

… taucht aus begreiflichen Gründen die gleiche Frage auf: In Weihnachtsgrüßen und guten Wünschen zum neuen Jahr schreibt man Adjektive klein – außer ganz am Anfang. Zum Beispiel:

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr.
Wir wünschen fröhliche Weihnachten und alles Gute im neuen Jahr.

Sehen Sie hierzu auch den entsprechenden Beitrag vom letzten Jahr.

Kommentare (3)

Etwas „erkriegen“

Als sich Frau D. nach der Herkunft des Wortes kriegen erkundigte, war meine erste Reaktion: „Welches kriegen?“. Es gibt ja ein Verb kriegen mit der Bedeutung erhalten, bekommen und ein kriegen mit der Bedeutung Krieg führen, streiten. Diese beiden Verben können ummöglich etwas miteinander zu tun haben, denn die Bedeutungen sind zu unterschiedlich. Außerdem gilt kriegen = bekommen als umgangssprachlich und kriegen = Krieg führen als veraltet, aber das ist ein viel weniger schlagkräftiges Argument.

In der vollsten Überzeugung – ja die Überzeugung war so stark, dass Sie voller als voll war; so voll, dass es voller gar nicht mehr geht und deshalb den „unlogischen“ Superlativ vollste verlangt – in der vollsten Überzeugung also, dass ich die Etymologie von zwei verschiedenen Verben heraussuchen muss, machte ich mich auf die Suche. Ich sah aber schon sehr bald meinen Irrtum ein: Die beiden kriegen stammen von ein und demselben Wort kriegen ab, das die Bedeutung sich anstrengen, etwas erstreben, kämpfen hatte. Von dort ist es nicht weit bis zur Bedeutung Krieg führen.

Die Entwicklungsgeschichte des Wortes kriegen mit der Bedeutung bekommen hingegen ist nicht lückenlos geklärt. Man geht von einer mittelhochdeutschen Ableitung etwas erkriegen aus, die etwas erringen, etwas durch Anstrengung erlangen gehabt haben muss. Die weiteren Details möchte ich uns hier ersparen. Jedenfalls müssen „unterwegs“ bei der Form das er– und bei der Bedeutung die Aspekte durch Anstrengung, durch eigenes Zutun weggefallen sein. Was dann übrig bleibt, ist die Form kriegen mit der Bedeutung erhalten.

Manchmal kann man die ursprüngliche Bedeutung dieses Verbs kriegen noch erahnen. Denken Sie an einen Supermarkt, ein kleines Kind, viel Gebrüll und Eltern, in deren Schuhen man dann keinesfalls stecken möchte. Wenn das Kind dann kriegt, was es will, kann man sich gut vorstellen, dass es einmal ein Verb etwas erkriegen gegeben hat. Man müsste es für solche Fälle eigentlich wieder einführen.

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Am Ende dieses Jahres

Passend zum näherrückenden Jahresende und als Vorbereitung auf den Jahresbeginn ein weiterer Dauerbrenner bei den Anfragen:

Frage

Heißt es zu Beginn dieses Jahres oder zu Beginn diesen Jahres?

Antwort

Sehr geehrter Herr M.,

auch wenn man es sehr häufig anders hört und liest, gilt im Standarddeutschen nur die folgende Form als korrekt:

zu Beginn dieses Jahres

Die sächliche Genitivform der Einzahl von dies… lautet immer dieses. Vergleichen Sie hierzu:

am Ende dieses Schreibens
die Eltern dieses Kindes
die Bewältigung dieses Problems

Die Formulierung zu Beginn diesen Jahres wird wahrscheinlich in Analogie mit zu Beginn nächsten Jahres, zu Beginn jeden Jahres u. Ä. gebildet, aber im Standardeutschen gilt sie (vorläufig noch?) als nicht korrekt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (3)

Wenn länger weniger lang ist als lang

Es wird vor allem Logiker und Fremdsprachige ziemlich erstaunen: Im Deutschen ist ein älterer Mann oft jünger als ein alter Mann, und eine jüngere Frau kann älter sein als eine junge Frau. Wie ist das möglich, wenn doch jünger und älter eindeutig die Steigerungsformen von jung und alt sind? Dann muss doch ein älterer Mann älter sein als ein alter Mann. Und eine jüngere Frau muss jünger sein als eine junge Frau.

Innerhalb eines Vergleichs ist das auch genau so: Wenn Sie einen Mann von achtunddreißig mit einem Fünfundvierigjährigen vergleichen, ist der zweite ein älterer Mann als der erste. Und mit siebenundzwanzig ist eine Frau eindeutig eine jüngere Frau als eine Zweiunddreißigjährige. Die Anwendung des Komparativs hält sich hier genau an die Bedeutung seines deutschen Namens „Höherstufe“: Er gibt einen höheren Grad der Eigenschaft an, die das Adjektiv alt oder jung ausdrückt.

Die Vergleichsformen werden aber auch außerhalb von Vergleichen angewendet. Dann haben sie kurioserweise nicht eine verstärkende, sondern eine abschwächende Funktion. Wenn man mit einer jungen Frau gesprochen hat, war die betreffende Person einfach jung. Wenn man aber sagt, dass man mit einer jüngeren Frau gesprochen hat (ohne sie dabei mit jemand anderem zu vergleichen), meint man, dass die Gesprächspartnerin nicht mehr ganz so jung, aber sicher noch nicht alt war. Wenn man diese relativen, außerhalb von Vergleichen verwendeten Charakterisierungen miteinander vergleicht, bezeichnet also tatsächlich jünger eine ältere Person als jung!

Natürlich ist alles relativ: Für Elfjährige ist jeder Mann über zwanzig ein älterer Mann und jeder über dreißig ein alter Mann. Als Sechzigjähriger hält man sich vielleicht für einen älteren Mann, aber bestimmt noch nicht für einen alten Mann. Auch hier gilt aber in beiden Fällen, dass älter jünger ist als alt.

Das ist auch bei anderen Adjektiven möglich: Niemand wartet gerne. Wenn Sie aber einmal warten müssen, welche Antwort ist Ihnen lieber: „Es wird noch längere Zeit dauern“ oder „Es wird noch lange Zeit dauern“? Eine längere Zeit ist lang, aber eine lange Zeit ist in diesem Fall noch länger. Gewinnen Sie im Lotto lieber einen größeren Geldbetrag oder einen großen Geldbetrag? Im Allgemeinen ist ein großer Gewinn mehr als ein größerer Gewinn – außer wenn man die Beträge direkt miteinander vergleicht …

Verwirrend? – Nur wenn man zu viel darüber nachdenkt und den Begriff Steigerung im Namen Steigerungsform nicht loslassen kann. Sehen Sie hier, was die Grammatik kurz zu diesem Thema zu sagen hat.

Kommentare (2)