Archiv für Mai, 2010

Schlagerfestivalwörter

Neue Wörter, die wir dem dieses Jahr in Oslo abgehaltenen Liederwettbewerb der Eurovision zu verdanken haben: Während sich in der Schweiz die Song-Contest-Ernüchterung breitmacht, herrscht in Deutschland eindeutig die Lenamanie.

Kommentare (2)

Tausendundeine Nacht oder tausendundein Nächte

Frage

In der russischen Grammatik – ich bin Muttersprachler – ist es so, dass man den Singular einsetzen muss, wenn ein Kardinalzahl auf „eins“ (RU odin) endet. […] So setzt man bei „eins“ den Singular ein, also auch bei „zwanzig eins“ (RU dvadtsat‘ odin), „dreißig eins“ (RU tridtsat‘ odin) und so weiter.

Ist es in der deutschen Grammatik auch so, oder geht die deutsche Grammatik logisch vor? […] Heißt es „hundertein Auto“ oder logischerweise „hundertein Autos“?

Antwort

Sehr geehrter Herr P.,

das Deutsche bietet einem hier wieder einmal verschiedene Möglichkeiten. Man verwendet in der Regel den Plural:

hundertein Autos
hundertundein Autos

fünfhundertein Gründe
fünfhundertundein Gründe

tausendein Nächte
tausendundein Nächte

Bei der Form mit und kann aber auch der Singular stehen. Das Zahlwort muss dann gebeugt werden:

hundertundein Auto
mit hundertundeinem Auto

fünfhundertundein Grund
Es gibt fünfhundertundeinen Grund dafür.

tausendundeine Nacht
während tausendundeiner Nacht

Mit einem Artikelwort ist nur die ungebeugte Form -ein mit der Mehrzahl möglich:

die hundert[und]ein Autos
mit seinen fünfhundert[und]ein Ausreden
während dieser tausend[und]ein Nächte

Es herrscht hier aber eine gewisse Unsicherheit. Andere Formen kommen auch vor (zum Beispiel hunderteine Nacht) und selbstverständlich gefallen nicht alle Varianten allen gleich gut. Formen mit –eins vor einem Substantiv gelten allerdings in der Standardsprache als falsch:

nicht: hunderteins Autos
nicht: tausendeins Nächte

Die berühmte orientalische Märchensammlung wird übrigens im Allgemeinen „Tausendundeine Nacht“ genannt. „Ali Baba und die vierzig Räuber“ und „Sindbad der Seefahrer“ sind also Erzählungen aus „Tausendundeiner Nacht“. Wenn Sie Märchen und Erzählungen mögen, können Sie dort auch die Geschichte des Walt-Disney-Zeichentrickilms „Aladin und die Wunderlampe“ in der Originalversion nachlesen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

Die USA und die Mehrzahl

Frage

Heißt es „Die USA versinken im Chaos“ oder „Die USA versinkt im Chaos“? Klar, die Abkürzung steht für United States of America (also Plural), und somit ist wohl der Plural richtig. Des ungeachtet finde ich die Formulierung irgendwie ungewöhnlich und holprig. Auch treffe ich häufig auf die genau gegenteilige Wendung, zum Beispiel: „Die USA ist ein beliebtes Reiseziel.“ Was nun?

Antwort

Guten Tag H.,

den US-Amerikanern wünsche ich, dass ihr Land nicht wirklich im Chaos versinken möge und dass entsprechend nur die Form und nicht auch die Bedeutung des folgenden Satzes korrekt ist:

Die USA versinken im Chaos.

Standardsprachlich verwendet man die Länderbezeichnung USA mit dem Plural. Weitere Beispiele:

Die USA sind ein beliebtes Reiseziel.
Studieren in den USA
Obama und die neuen USA

Für die Verwendung des Plurals sprechen zwei Gründe: Wie sie richtig bemerken, ist die Bezeichnung, für die die Abkürzung USA steht, im Prinzip pluralisch: United States of America.** Auch die deutsche Übersetzung wird in der Mehrzahl verwendet: die Vereinigten Staaten [von Amerika]. Weil sowohl das Grundwort in der Ursprungssprache als auch die Übersetzung ins Deutsche pluralisch sind, hat hier der Plural eindeutig die besseren Karten. Die Verwendung in der Einzahl sieht man zwar auch manchmal, sie gilt aber standardsprachlich als nicht korrekt.

Das ist aber noch nicht ganz alles: Die Abkürzung USA wird im Deutschen immer mit dem bestimmten Artikel verwendet;

Sind die USA ein guter Bündnispartner?
Wir sind quer durch die USA gereist.
Chaos in den USA
die Regierung der USA

Es heißt also im Standarddeutschen nicht Chaos in USA oder Reise quer durch USA.

Es mag in Ihren Ohren ungewöhnlich oder sogar holprig klingen, doch wenn Sie es standardsprachlich richtig machen wollen, verwenden Sie die USA immer im Plural und mit Artikel, so wie dies zum Beispiel auch für die Niederlande, die Philippinen, die Malediven oder die Vereinigten Arabischen Emirate üblich ist.

Falls sich Ihre Ohren trotz alledem nicht an die USA im Plural gewöhnen wollen, sagen und schreiben Sie doch einfach:

Die Vereinigten Staaten sind ein beliebtes Reiseziel.

Das klingt überhaupt nicht holprig und es herrschen hier, soweit ich weiß, auch keinerlei Zweifel darüber, ob man den Plural verwenden soll.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

** Man muss hier präzisieren, dass USA und vor allem U.S. im Englischen manchmal auch als Singular behandelt werden. Die zugrundeliegende Wortgruppe, so wie wir sie als durchschnittliche Englischkönner kennen, ist aber eindeutig pluralisch.

Kommentare (4)

Islamphobie oder Islamophobie?

Das lange Wochenende anlässlich des christlichen Pfingstfestes steht vor der Tür. Hier eine etwas ältere Frage, die in gewisser Weise etwas mit Religion zu tun hat:

Frage

Das Wort „Islamphobie“ sehe ich […] als zulässige Wortneubildung an. Wie steht es aber nun mit „Islamophobie“, das man ja auch bisweilen hört bzw. das Wikipedia als eine Schreibweise des Begriffs darstellt?

Antwort

Sehr geehrter Herr K,

sowohl Islamphobie als auch Islamophobie sind korrekte Wortbildungen.

Das erste Wort wurde nach einem im Deutschen sehr aktiven, heimischen Wortbildungsprinzip gebildet. Es ist eine Zusammensetzung von zwei Substantiven. Wie zum Beispiel

Kaffe + Tasse = Kaffeetasse
Blog + Eintrag = Blogeintrag
Finanzmarkt + Transaktionssteuer = Finanzmarkttransaktionssteuer

wurden die beiden Wörter Islam und Phobie zum Wort Islamphobie zusammengesetzt. Das hört man auch an der Betonung:  Sie liegt auf dem ersten Wort, wie sich das für eine heimische deutsche Zusammensetzung „gehört“:

Islam + Phobie = Islamphobie

Das zweite Wort ist eine Wortbildung nach (neo)klassischem Muster. Beispiele sind Anglophobie (Abneigung gegen Englisches), Arachnophobie (Angst/Abscheu vor Spinnen) oder Xenophobie (Fremdenhass). Solche Zusammensetzungen gibt es auch mit einem im Deutschen allgemein üblichen Wort an erster Stelle: Insektizid, Kristallographie, Ozeanographie, Filmothek, Filzokratie, Japanologie, Vulkanologie u. a. m. Bei solchen Bildungen liegt die Hauptbetonung nicht auf dem ersten Wort, sondern auf der Endung –ie:

Islam + o + phob[+]ie = Islamophobie

Beide Wörter sind also nach im Deutschen vorkommenden Wortbildungsprinzipien gebildet worden. Islamphobie ist eher „allgemeinsprachlich“, Islamophobie eher „gelehrt“. Zum zweiten Wort gehört übrigens auch das Adjektiv islamophob.

Zum Schluss erlaube ich mir noch eine „extralinguistische“ Bemerkung: Es ist vielleicht interessant, aber nicht wirklich wichtig, nach welchem Wortbildungsprinzip das Wort Islam[o]phobie zustande gekommen ist. Wichtig ist – wie bei allen Phobien –, dass man sich vor dem hütet, was es bezeichnet.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)

Das Feierbiest und die Gladiolen

Ich muss noch einmal auf den neuen holländischen Liebling der Nation (genauer: der deutschen Nation) zurückkommen. Vor kurzem habe ich dank Herrn van Gaal die Tradition der Bierdusche für den Meisterschaftssieger und das Wort Tulpengeneral kennen gelernt. Seit kurzem kennt die deutsche Sprache dank Herrn van Gaal zwei neue Ausdrücke (mindestens!):

der Tod oder die Gladiolen
Feierbiest

Die erste Wendung lautet auf Niederländisch de dood of de gladiolen und bedeutet ungefähr alles oder nichts. Sie wird dem Radrennfahrer Gerrie Knetemann (1951-2004) zugeschrieben, der sie als Erster verwendet haben soll. Auch ein anderer Spruch, der die Radler, die an einer langen Etappe der Tour de France teilnehmen, treffend charakterisiert, soll von diesem Amsterdamer stammen: Verstand auf null, Blick auf unendlich. Ich wollte Ihnen diese zweite Redewendung hier nicht vorenthalten, weil eine solche Haltung im Fußballsport so wenig empfehlenswert ist, dass wir wahrscheinlich lange warten müssen, bis Herr van Gaal den Ausdruck für uns importiert.

Aber weshalb Tod oder Gladiolen? Hier die Erklärung, die ich finden konnte: Bei Radrennen erhielt der Sieger oft Gladiolen. Auch beim viertägigen Nijmegenmarsch erhalten die Teilnehmer am Ziel von den Zuschauern Gladiolen. Gerrie Knetemann meinte also, dass man sich so sehr anstrengen soll, dass man entweder tot hinfällt oder die Ziellinie (als Sieger) erreicht.

Die Gladiole verdankt ihren Namen ihrer Form. Das lateinische Wort gladiolus bedeutet kleines Schwert. Mit einem solchen Schwert wurden die Blätter der Gladiole verglichen. So weit, so gut. Nun beginnt der historisch eher wacklige Teil der Erklärung: Auch das Wort Gladiator ist vom lateinischen Wort gladius = Schwert abgeleitet. In einem Gladiatorenkampf gab es nur zwei Möglichkeiten: Entweder man verlor und fand den Tod oder man siegte und wurde mit Gladiolen überschüttet.

Irgendwie habe ich diesen Gladiolenregen in Filmen wie „Ben Hur“, „Spartacus“ und „Gladiator“ verpasst. Auch sonst konnte ich nirgendwo eine Bestätigung dieser römischen Variante der Bierdusche finden. Es bleibt aber eine schöne Erklärung, auch wenn sie nicht wahr sein sollte.

Wie dem auch sei, Herr van Gaal durfte die neu-sprichwörtlichen Gladiolen als Feierbiest so richtig schön feiern. Mit dem Wort feestbeest scheint man im Niederländischen jemanden zu bezeichnen, der weiß, wie man Feste feiert.

Gerrie Knetemann mit Gladiolen 1978

Weltmeister Gerrie Knetemann mit Gladiolen, 1978

Kommentare (11)

Das kleine Alpha und das kleine a

Frage

Ich verstehe, dass man Einzelbuchstaben so schreiben soll, wie sie in der Schrift vorkommen, weil Einzelbuchstaben als Zitate dienen. So schreibt man „kleines t“ und „großes T“.

Nichtsdestotrotz stellt sich mir die Frage, ob dies auch bei griechischen Buchstaben gilt. […] Kann man „kleines alpha“ und „großes Alpha“ schreiben oder sind die Buchstaben als substantiviert anzusehen ohne Rücksicht darauf, ob der Buchstabe im Schriftbild groß- oder kleingeschrieben wird?

Antwort

Sehr geehrter Herr P.,

man schreibt

ein kleines a und ein großes A

aber:

ein kleines Alpha und ein großes Alpha

Man schreibt bei Alpha nicht den Buchstaben, sondern seinen Namen. Der Name ist ein Substantiv und wird entsprechend großgeschrieben. Wenn man den Buchstaben schreiben will, muss man, wo nötig, auf die griechischen Zeichen zurückgreifen:

ein kleines α  und ein großes Α (Alpha)
ein kleines δ  und ein großes Δ (Delta)

Vergleichen Sie die Schreibweise von Alpha auch mit der Schreibung von Ypsilon:

Yak schreibt man mit Y.
Ägypten schreibt man mit y.

Yak schreibt man mit [einem großen] Ypsilon.
Ägypten schreibt man mit [einem kleinen] Ypsilon.

Siehe auch die Angaben zu Alpha, A, Ypsilon und Y in Canoo.net.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Ein changeant Stoff

Frage

Das Adjektiv „changeant“ ist unflektierbar. Laut DWDS kann man trotzdem sagen: „ein changeant Farbton“ bzw. „changeant Stoffe“. Das klingt in meinen Ohren sehr komisch.

Antwort

Guten Tag M.,

wenn changeant nicht unveränderlich wäre, hieße es:

ein *changeanter Farbton
*changeante Stoffe.

Das Adjektiv ist aber unveränderlich. Man sagt also nicht trotzdem, sondern deshalb:

ein changeant Farbton
changeant Stoffe

Nicht deklinierbar heißt nur, dass ein Adjektiv in allen Stellungen unveränderlich ist. Es heißt nicht, dass es nicht vor einem Substantiv verwendet werden darf.

Es ist aber nicht sehr erstaunlich, dass diese Formulierungen in ihren Ohren komisch klingen. Sie sind nicht der einzige, dem es so geht. Unveränderliche Adjektive (oft eher „exotische“ Farbbezeichnungen wie rosa, lila, pink, oliv, mauve, bordeaux usw.) scheinen irgendwie nur schlecht ins Flexionssystem des Deutschen zu passen. Deshalb hört und liest man sehr oft anstelle von

ein rosa Kleid
das pink T-Shirt
ein orange Stoff

standardsprachlich:

ein rosafarbenes Kleid
das pinkfarbene T-Shirt
ein orangefarbener Stoff

oder umgangssprachlich:

ein rosanes Kleid
ein pinkiges T-Shirt
ein oranger Stoff

Bei Unsicherheit oder Missfallen über solche unveränderliche Adjektive empfiehlt es sich, auf die Variante mit –farben auszuweichen.

Für changeant gibt es diese Ausweichmöglichkeit allerdings nicht. Man kann hier zum Beispiel die Übersetzung ein mehrfarbig schillernder Stoff verwenden. In einem Zusammenhang, in dem dieses Adjektiv vorkommt, kann es aber auch ganz chic sein, ein changeant Stoff zu sagen und so zu schauen, als ob man tagtäglich solche unveränderlichen Adjektiven verwenden würde. Damit der Effekt nicht verloren geht, ist dabei übrigens zu beachten, dass die Aussprache schangschang und nicht etwa tscheinschent ähnelt. Das Wort wurde nicht aus dem Englischen, sondern aus dem Französischen übernommen und bedeutet wörtlich schlicht und einfach wechselnd.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (16)

Wohin kommt bei von und zu das s?

Frage

Ich habe eine Frage zum Genitiv bei „von“-Namen. Heißt es „Reinhard von Neunecks Leben“ oder „Reinhards von Neuneck Leben“?

Antwort

Sehr geehrte Frau R.,

bei Namen, die aus Vor- und Familiennamen zusammengesetzt sind, wird nur der letzte Name gebeugt. Das gilt auch dann, wenn der Name von einem Titel o. Ä. begleitet wird oder einen Namenszusatz wie von, van, de, de la, da usw. enthält. Ein paar mehr oder weniger willkürlich gewählte Beispiele:

Reinhard von Neunecks Lebenslauf
Ludwig van Beethovens 9. Sinfonie
Annette von Droste-Hülshoffs „Der Knabe im Moor“
Dr. Bopps Blog
Professor Minerva McGonagalls Verwandlungsunterricht
Gloria Prinzessin von Thurn und Taxis’ Geburtstag
Dr. Karl-Theodor Freiherr von und zu Guttenbergs Selbstbewusstsein

Mehr Angaben zu diesem Thema finden Sie auf dieser Seite in CanooNet.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

„Bierdusche für den Tulpengeneral“

Die Tradition der Bierdusche war mir nicht bekannt, bis der niederländische Fußballtrainer Louis van Gaal sich eine solche teutonische Behandlung im Falle eines offenbar unvermeidlichen Erfolges des von ihm trainierten FC Bayern München ausdrücklich verbat. Diese Weigerung war allem Anschein nach so erstaunlich und außergewöhnlich, dass die in Presse, Funk und Fernsehen für den Sport Verantwortlichen sie für vermeldenswert hielten. Als die Bayern den Meistertitel dann auch wirklich gewannen und Herr van Gaal, inzwischen „zufälligerweise“ im Trainingsanzug statt wie sonst im eleganten Anzug, der Bierdusche trotz wilder Flucht über den Platz nicht entkommen konnte, wurde sogar außerhalb der Sportrubriken ziemlich ausgiebig darüber berichtet. So habe auch ich – nicht ohne ein gewisses Erstaunen – von dieser Tradition Kenntnis erhalten.

Falls es irgendwo Leser und Leserinnen gibt, die noch blinder und noch tauber für Sportnachrichten sind als ich, hier noch eine kurze Erklärung zum Begriff Bierdusche: Es scheint vor allem in deutschen Fußballkreisen Tradition zu sein, den Sieger einer Meisterschaft mit Bier zu übergießen. Das nennt man dann aus nicht allzu schwer verständlichen Gründen eine Bierdusche. Wenn man diese Tradition nicht kennt und Bier im Allgemeinen lieber in Flasche und Glas als auf Kopf und Kleidung hat, kann man die anfänglich so spielverderberische Haltung des niederländischen Fußballcoachs eigentlich ganz gut verstehen. Doch darum geht es hier nicht.

Van Gaal, der nicht gerade das allerbeste Deutsch spricht, das man je aus niederländischem Munde vernommen hat (nichts für ungut!), kannte diese Bierdusche. Bopp, der sich anmaßt, Ihre Fragen zur deutschen Sprache zu beantworten, kannte sie nicht. Das zeigt, dass man Begriffe nicht immer deshalb kennt, weil man eine Sprache eingermaßen gut beherrscht, sondern oft vielmehr deshalb, weil man einen bestimmten Lebensbereich gut kennt. So hat der „Sprachdoktor“ dank eines holländischen Fußballtrainers einen deutschen Begriff gelernt – oder eigentlich zwei: Das Prädikat Tulpengeneral, das Herr van Gaal seiner Herkunft und seinem offenbar eher autoritären Führungsstil zu verdanken hat, kannte ich nämlich auch nicht. Den Titel Bierdusche für den Tulpengeneral hätte ich ohne Hintergrundinformationen bis vor kurzem also gar nicht verstanden. Er ist auch nicht von mir. Dieses Meisterwerk der Schlagzeilenpoesie haben wir  Stern.de zu verdanken.

Kommentare (2)

Gibt es die Verschlagwortung?

Frage

In einem Blog habe ich einen Beitrag gelesen, der für mich die folgende Frage aufwirft: Gibt es das dort verwendete  Wort „Verschlagwortung“ und, wenn ja, was bedeutet dieser Begriff? Er steht in keinem Wörterbuch.

Antwort

Sehr geehrter Herr F.,

das Wort Verschlagwortung gibt es. Es bedeutet Zuordnung zu einem Schlagwort, Indexierung.

Die Tatsache, dass ein Wort nicht in einem Wörterbuch steht, bedeutet nicht, dass es ein Wort nicht gibt. Diese „Regel“ gilt nur beim Scrabblespielen. Im Deutschen werden nämlich ständig neue Wörter gebildet. Nicht all diese (möglichen) Wörter können in einem Wörterbuch stehen.

Neue Wörter werden nicht nur aus anderen Sprachen übernommen, sondern sehr oft nach bestimmten Prinzipien aus bestehenden Wörtern gebildet. Das Wort Verschlagwortung ist das Substantiv zu verschlagworten. Dieses Verb ist in gleicher Weise von Schlagwort abgeleitet wie z.B.

verabschieden von Abschied
vergletschern von Gletscher
verkabeln von Kabel
verunglücken von Unglück
verursachen von Ursache
verwursten von Wurst

Ebenso fachsprachliche Ausdrücke wie:

vergesellschaften von Gesellschaft
vermessingen von Messing
verstoffwechseln von Stoffwechsel

Das Wortbildungsprinzip wird hier genauer beschrieben.

Das Verb verschlagworten ist also eine mögliche und korrekte Wortbildung. Die zweite Frage ist nun, ob ein solches Wort auch mehr als nur ein- oder zweimal verwendet wird. Das Wort verschlagworten scheint in gewissen Fachbereichen recht üblich zu sein; so üblich, dass man es sogar schon in den neuesten Auflagen von Rechtschreibwörterbüchern findet**.

Man kann der Verschlagwortung also die Daseinsberechtigung aus zwei Gründen nicht absprechen: Das Wort wurde korrekt gebildet und es wird verwendet. Ob man dieses Fachwort besonders schön findet, ist dann eine ganz andere Frage.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

** Verschlagwortung/verschlagworten in Rechtschreibwörterbüchern:

Verschlagwortung
PONS

verschlagworten (einem Schlagwort zuordnen)
Duden, Deutsche Rechtschreibung, 25. Auflage, 2009 (in der 24. Auflage stand das Verb noch nicht).

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.