Der Name der Pünktchen

Passend zum letzten Beitrag und deshalb vielleicht nicht ganz zufällig wurde gestern diese Frage gestellt:

Frage

Die Umlaute schreibt man ä, ö, ü. Nur, wie heißen die Pünktchen auf den Vokalen? Da gibt es bestimmt einen Fachausdruck, den ich leider nirgends finden kann.

Antwort

Sehr geehrter Herr R.,

die Punkte, mit denen Umlaute gekennzeichnet werden, haben einen ganz einfachen, einleuchtenden Namen: Umlautpunkte. Für einmal geht es also ganz ohne kompliziert klingendes Fremdwort.

Die Pünktchen waren einmal ein über dem a, o oder u geschriebenes e:

Umlaute

Das e über dem a, o und u war notwendig, weil das lateinische Alphabet keine Buchstaben für die Umlautvokale hatte und es im Deutschen sehr praktisch ist, wenn man die Umlaute in der Schrift irgendwie von den anderen Vokalen unterscheiden kann. Im Laufe der Zeit wurde dieses e über verschiedene Stufen zu zwei Pünktchen verkürzt. Die Umlautpunkte verdanken ihre Form also Generationen von bequemen Schnellschreibern und –schreiberinnen. Dieser „historische Rückblick“ erklärt auch, warum man die Umlaute in ae, oe und ue auflösen kann, wenn die Zeichen ä, ö und ü nicht zur Verfügung stehen.

Man darf die Umlautpunkte übrigens nicht mit dem Trema verwechseln, das zwar genau gleich aussieht, aber eine andere Funktion hat. Das Trema gibt die getrennte Aussprache zweier aufeinanderfolgender Vokale an und kommt im Deutschen außer in fremden Eigennamen nicht vor (zum Beispiel Anaïs, Joël, Citroën).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

K.