Archiv für August, 2012

Die Kritik an sich – auf wen bezieht sie sich?

Frage

Neulich hörte ich am Radio den folgenden Satz: „Grass kann die Kritik an sich nicht nachvollziehen.“ Gemeint ist die Kritik an seiner Person. M. E. sollte es heißen: „Grass kann die Kritik an ihm nicht nachvollziehen.“ […] Wie ist Ihre Meinung dazu?

Antwort

Sehr geehrter Herr H.,

ob der Inhalt stimmt, kann ich nicht beurteilen, aber grammatisch ist der Satz richtig formuliert:

Grass kann die Kritik an sich nicht nachvollziehen.

Das Reflexivpronomen bezieht sich im Allgemeinen auf das Subjekt des Satzes. Das Subjekt, auf das sich hier Bezug nimmt, ist Grass.

Ihr Zweifel ist aber verständlich, denn ganz so einfach ist die Lage nicht. Bei Attributen, die mit einer Präposition (hier an) eingeleitet werden, kommt es häufig vor, dass auch das Personalpronomen gerechtfertigt sein könnte. Bei Ihrem Satz gilt zum Beispiel, dass das eigentliche Subjekt, das die Kritik ausübt, nicht Grass, sondern eine andere Person ist. Nennen wir sie einfach einmal Müller:

Müller kritisiert Grass →  Müllers Kritik an Grass → Müllers Kritik an ihm

Trotzdem steht in solchen Sätzen mit einem Präpositionalattribut normalerweise das Reflexivpronomen:

Grass kann die Kritik an sich nicht nachvollziehen (statt: an ihm).
Gaby erträgt den Rummel um sich herum mit aller Gelassenheit und döst (statt: um sie herum).
Sie sahen sich alte Filmaufnahmen von sich an (statt: von ihnen).

Und jetzt wird es so richtig schön kompliziert: Das Reflexivpronomen sich kann sich nämlich auch auf ein Genitivattribut statt auf das Subjekt beziehen:

Alines Unzufriedenheit mit sich selbst war spürbar.
Schweinsteigers Kritik an sich und den Bayern kam nicht ganz unerwartet.
Müllers Kritik an sich = Müllers Selbstkritik

Wenn nun ein Genitivattribut und ein Präpositionalattribut zusammentreffen, kann sich sowohl auf das Subjekt als auch auf das Genitivattribut bezogen werden:

Grass kann Müllers Kritik an sich nicht nachvollziehen.
= Müllers Selbstkritik oder Müllers Kritik an Grass?

Wenn Müllers Kritik an Grass gemeint ist, wird oft auf das Personalpronomen ausgewichen:

Grass kann Müllers Kritik an ihm nicht nachvollziehen.

Ganz eindeutig ist der Satz aber auch dann noch nicht, denn es könnte auch Müllers Kritik an einer weiteren männlichen Person gemeint sein. Wenn der Satzzusammenhang nicht verdeutlicht, welche Bedeutung genau gemeint ist, formuliert man deshalb in solchen Fällen am besten um.

Das Reflexivpronomen sich bezieht sich im Prinzip auf das Subjekt des Satzes oder Teilsatzes, in dem es steht. Das ist aber offensichtlich nicht ganz immer so. Manchmal entstehen dadurch wie hier Unklarheiten. Zum Glück riskiert man aber bei der Verwendung von sich nur selten, sich in möglichen und unmöglichen Bezugsfäden zu verstricken. Meistens folgt es brav der Grundregel.

Mehr zum Bezug der Reflexivpronomen finden Sie auf dieser Seite.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

Einschließlich seiner selbst, aber dann einfacher

Manchmal entwickeln Sie, liebe Fragestellerinnen und Fragesteller, vorübergehend eine Vorliebe für gewisse Themen oder Wörter. In letzter Zeit ist es das etwas papieren wirkende Wort einschließlich, das Sie interessiert. Warum gerade jetzt und warum gerade dieses Wort? Es wird wohl Zufall sein.

Frage

Darf man in der folgenden Formulierung nach der Präposition „einschließlich“ statt des Genitivs („seiner selbst“) den Akkusativ verwenden?

Er hasst alles und jeden, einschließlich sich selbst.

Antwort

Sehr geehrte Frau D.,

Sie wären nicht die Einzige, die hier einschließlich sich selbst schreiben würde. Wenn ich ganz ehrlich bin, klingt es in meinen Ohren gar nicht so furchtbar falsch. Das Wort einschließlich wird häufiger a) mit dem Dativ verwendet oder b) wie in ihrem Beispiel als Konjunktion, wobei der Fall nicht durch einschließlich, sondern durch das Verb bestimmt wird:

a) Sie kennt hier alle, einschließlich dem Türsteher.
b) Sie kennt hier alle, einschließlich den Türsteher.

Als standardsprachlich korrekt gilt hier allerdings nur c) der Genitiv*:

c) Sie kennt hier alle, einschließlich des Türstehers.

Für Ihr Beispiel bedeutet dies, dass standardsprachlich nur der Genitiv seiner als richtig gilt:

Er hasst alles und jeden, einschließlich seiner selbst.

Ich verstehe gut, dass Sie diese Formulierung gerne vermeiden würden. Die Präposition einschließlich in Kombination mit seiner ist schon etwas viel des Guten, wenn man seinen Text lieber etwas leichter und luftiger halten möchte. Wenn Sie eine standardsprachlich als korrekt geltende Alternative verwenden wollen, können Sie aber nicht auf einschließlich sich selbst ausweichen. Gibt es keine andere Möglichkeit?

Wie so oft, wenn man einmal nicht mehr weiterweiß, empfiehlt es sich, eine andere Formulierung zu verwenden. Am besten lassen Sie dabei das Wort einschließlich fallen. Es klingt ohnehin fast so steif und trocken wie inklusive und ist stilistisch gesehen kein allzu großer Verlust. Ersatzkandidaten sind zum Beispiel einbegriffen oder – mein persönlicher Favorit an diese Stelle –  das schlichte Wörtchen auch:

Er hasst alles und jeden, sich selbst einbegriffen.
Er hasst alles und jeden, auch sich selbst.

Auch sich selbst anstelle von einschließlich seiner selbst: so schön kann Schlichtheit sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

* Ganz so einfach ist es natürlich nicht. In gewissen Fällen ist nach einschließlich nicht der Genitiv, sondern die endungslose Form (einschließlich Porto) oder der Dativ Plural (einschließlich Getränken) richtig. Mehr dazu hier.

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

An Zahlungs statt – Genitiv oder Fuge?

Frage

Was halten Sie von der im Juristendeutsch häufig anzutreffenden Wendung „von Verfassungs wegen“? […] Ich meine: Von Sprachbildungs wegen müssten manche Juristen, und seien sie höchstpositioniert, links und rechts abgewatscht werden; dies ist freilich nicht nur von Rechts, sondern auch von Erbarmungs und Menschenwürdes wegen zu unterlassen, und zwar selbst dann, wenn der gleiche Personenkreis von Sachleistungen spricht und schreibt, die „an Zahlungs statt“ zu leisten seien. Wo kommt dieses alberne „ungs-s“ her?

Antwort

Sehr geehrte Frau G.,

mit dem „Abwatschen“ würde ich vorsichtig sein. Die Wendung an Zahlungs statt ist zwar ein bisschen veraltend, aber sie gilt standardsprachlich als korrekt und ist in (fast) allen Wörterbüchern zu finden. Früher schrieb man zum Teil auch an Zahlungsstatt. Das s hat sich in Analogie mit an Eides statt und an Kindes statt (früher auch: an Kindesstatt) eingeschlichen. Die Frage ist nun, ob es sich wirklich um eine Genitivendung handelt. Dass dem nicht unbedingt so sein muss, zeigen die alten, zusammengeschriebenen Formen.

Die Präposition (an)statt ist aus einem Substantiv entstanden: die Statt = Ort, Platz, Stelle. Da dieses Substantiv in der präpositionalen Wendung keine substantivischen Merkmale mehr aufweist, schreibt man es klein (so die Rechtschreibregelung).

Wenn man heute an Zahlungsstatt schriebe, würde sich kaum jemand über das s wundern. Es wäre klar, dass es sich um ein Fugen-s handelt, das immer in Zusammensetzungen mit weiblichen Wörtern auf –ung steht und das auch in zum Beispiel Zahlungsauftrag und Zahlungsfrist vorkommt. Da man aber an Zahlungs statt schreibt, ist diese mögliche Herkunft des s nicht ersichtlich.

Bei von Verfassungs wegen ist die Lage ähnlich. Der Ausdruck ist allerdings noch mehr als an Zahlungs statt reiner Fachjargon – Juristendeutsch „vom Feinsten“. Das s wurde hier wohl in Anlehnung an von Rechts wegen eingeschoben. Dieser Einschub wurde dadurch erleichtert, dass auch wegen auf ein Substantiv zurück geht (Dativ Plural von Weg). Hier ist das s zwar ziemlich sicher ein durch falsche Analogie gesetztes Genitiv-s, es wird aber durch das Fugen-s nach –ung gestützt, das zum Beispiel auch in Verfassungsänderung und verfassungsfeindlich vorkommt.

Natürlich kann ein solches „Analogie-Genitiv-s“ oder „historisch begründbares Fugen-s“ nicht so, wie Sie es scherzhaft in Ihrer Frage tun, überall eingefügt werden. Es kommt nur in einigen wenigen festen Wendungen vor und ist mehr (an Zahlungs statt, von Obrigkeits wegen) oder weniger (von Verfassungs wegen) bekannt und akzeptiert. Die Situation ist also nicht ganz so eindeutig, dass man gleich zum Abwatschen übergehen sollte.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

PS: Viel übersichtlicher ist die Lage in einem anderen Fall: In den Wendungen des Nachts und eines Nachts handelt es sich eindeutig um ein Genitiv-s, das heißt um Analogiebildungen zu Genitivformen wie des Morgens, eines Morgens, eines Tages usw. (mehr dazu hier).

Kommentare (2)

Aus „touch panel“ wird Touchpanel

Der Bindestrich und die Getrennt- und Zusammenschreibung bei Zusammensetzungen aus dem Englischen sind ein häufig wiederkehrendes Problem. Vor einiger Zeit ging es um den Bindestrich bei Golfausdrücken. Heute geht es darum, wie man das englische „touch panel“ im Deutschen schreibt:

Frage

Ich habe mal eine Frage zum Wort „Bildschirm-Tastfeld“. So übersetzt dict.leo.org das „touch panel“. Natürlich möchte man dann lieber auch im Deutschen die englische Bezeichnung wählen, denn „Bildschirm-Tastfeld“ hört sich schon reichlich antiquiert an. Aber wie schreibt man das? „Touch Panel“ wie im Englischen, nur in Großschreibung? Oder ist das Leerzeichen dann ein „Deppenleerzeichen“, so dass „Touchpanel“ richtig wäre?

Antwort

Sehr geehrter Herr C.,

wenn Sie lieber die englische Bezeichnung als die etwas gar gründlich umschreibende, ziemlich langatmige deutsche Entsprechung Bildschirm-Tastfeld verwenden, schreiben Sie sie am besten zusammen:

das Touchpanel

ebenso:

der Touchscreen

Zusammensetzungen aus dem Englischen werden im Deutschen im Prinzip zusammengeschrieben. Es wäre auch möglich, einen „verdeutlichenden“ Bindestrich zu verwenden (Touch-Panel, Touch-Screen), aber das ist hier eigentlich nicht notwendig.

Die Getrenntschreibung (Touch Panel, Touch Screen) ist nach der amtlichen Rechtschreibregelung nicht korrekt.* Ich würde allerdings nicht so weit gehen, diejenigen, die sich nicht daran halten und hier ein Leerzeichen verwenden, als Deppen zu bezeichnen. Gerade bei mehrteiligen Entlehnungen aus dem Englischen mögen sich manche etwas überlegen, bevor sie sich bewusst gegen die amtliche Regel entscheiden. Allerdings werden falsche Leerzeichen tatsächlich oft aus Unkenntnis gesetzt, aber sind alle, die die entsprechenden Rechtschreibregeln nicht kennen, einfach Deppen? Es mag deutlich geworden sein, dass mir die ziemlich populäre Bezeichnung „Deppenleerzeichen“ nicht gefällt. Ich muss aber zugeben, dass ich die Beispiele, die die gleichnamige Webseite sammelt, trotz des soeben kritisierten Ausdrucks manchmal sehr erheiternd finde. Es ist schwierig, immer konsequent zu bleiben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

* Die Getrenntschreibung ist nach der Rechtschreibregelung nur dann möglich, wenn die Wörter als direkte Zitate aus dem Englischen gemeint sind ­– dann allerdings kleingeschrieben und zum Beispiel durch Anführungszeichen als Zitat gekennzeichnet: „touch panel“,  „touch screen“.

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Blogspektrogramm 16

Wieder einmal hat [ʃplɔk] die Aufgabe auf sich genommen, das Blogspektrogramms zu präsentieren:

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Sieben Tassen und Untertassen

Regelmäßigere Besucher und Besucherinnen dieses Blogs wissen, dass ich gerne darauf hinweise, wie wenig Sprache und mathematische Logik manchmal miteinander zu tun haben. Dass es aber so „schlimm“ sein kann, hätte ich vor der Beantwortung dieser Frage auch nicht gedacht:

Frage

Sieben Tassen und Untertassen, wie viele Geschirrteile sind das?
Sieben Psychologinnen und Psychologen, wie viele Personen sind das?
Drei Männer und Frauen, da ist doch einmal der Plural falsch?

Antwort

Sehr geehrter Herr E.,

bei der Deutung sprachlicher Aussagen kann man oft besser nicht mit rein mathematischer Logik vorgehen. Wir nehmen es nämlich beim Formulieren mit Zahlen oft nicht allzu genau. Das ist aber häufig nur bei isoliert zitierten Sätzen wie den Ihren problematisch. In der Regel gibt nämlich der weitere Satzzusammenhang an, was gemeint ist.

Ohne solche begleitende Angaben sind mit

sieben Tassen und Untertassen

wahrscheinlich vierzehn Einzelteile gemeint. Eine Tasse und eine Untertasse werden meist als eine zusammengehörende Einheit gesehen. Man zählt deshalb sieben aus einer Tasse und einer Untertasse bestehende Einheiten, also 14 Geschirrteile. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass in einem anderen Zusammenhang nur sieben Geschirrteile gemeint sein könnten. (Zum Beispiel: Das Geschirr fiel zu Boden. Nur sieben Tassen und Untertassen blieben ganz.)

Auch die folgenden Fälle werden die meisten spontan in dieser Weise verstehen:

zehn Handys und Ladegeräte verschiedener Hersteller (= zwanzig Einzelteile)
zwölf Reiter und Pferde (= vierundzwanzig Lebewesen)

Anders sieht es bei Ihrem zweiten Beispiel aus. Mit

sieben Psychologinnen und Psychologen

sind wahrscheinlich sieben Personen gemeint. Psychologinnen und Psychologen haben nicht die Eigenschaft, meistens paarweise aufzutreten. Wären vierzehn Personen gemeint, würde man sieben wiederholen (sieben Psychologinnen und sieben Psychologen) oder vierzehn verwenden (vierzehn Psychologinnen und Psychologen). Ebenso:

zehn Sofas und Fauteuils (= zehn Möbelstücke)
zwölf Männer und Frauen (= zwölf Personen)

Die Formulierung drei Männer und Frauen ist deshalb tatsächlich etwas ungewöhnlich und verwirrend. In der Regel wird hier anders formuliert:

zwei Männer und eine Frau
zwei Frauen und ein Mann

oder, wenn es sich um sechs Personen handelt:

drei Männer und drei Frauen

Eine für alle Fälle geltende, eindeutige Regel, wie man zusammengezogene Wortgruppen mit einer Zahlenangaben interpretieren muss, gibt es nicht. Wenn die genannten Personen, Tiere oder Dinge fast „zwangsläufig“ als eine zusammengehörende Einheiten auftreten, zählt man diese Einheiten (sieben Tassen und Untertassen = sieben aus einer Tasse und einer Untertasse bestehende Einheiten = 14 Einzelstücke). Ist dies nicht der Fall, zählt man die Anzahl der einzelnen Einheiten (sieben Männer und Frauen = sieben Personen).

Das ist aber nicht als eherne Regel aufzufassen, denn erstens kann Zusammengehörendes je nach Kontext auch einmal getrennt auftreten und zweitens gibt es keine klare Trennlinie zwischen Zusammengehörendem und nicht Zusammengehörendem. Ich wollte hier nur aufzeigen, dass wir Zahlen aus mathematischer Sicht oft erstaunlich ungenau verwenden. Wenn etwas wirklich wichtig ist und zum Beispiel rechtlich abgesichert sein soll, nennt man deshalb am besten die genaue Anzahl vor jedem Teil der Wortgruppe (sieben Tassen und sieben Untertassen; drei Männer und vier Frauen).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)

Wissen Sie(,) wie?

Frage

Kommt bei Fragewörtern ein Komma, wenn sie keinen Nebensatz bzw. einen verkürzten Nebensatz einleiten?

Zum Beispiel: „Er weiß nicht(,) warum.“

Eigentlich könnte dieser Satz ja erweitert werden: „Er weiß nicht, warum er nicht gewählt worden ist.“ In diesem Falle müsste ein Komma stehen. Gilt das denn auch für die verkürzte Variante?

Antwort

Guten Tag A.,

Ihre Frage enthält schon die meisten Elemente, die zu ihrer Beantwortung beitragen. Wenn statt eines abhängigen Fragesatzes ein einzelnes Fragewort steht, kann man es mit einem Komma abtrennen. Das Fragewort wird dann als verkürzter Nebensatz behandelt. Man kann das Fragewort aber auch als einfache Ergänzung interpretieren und kein Komma setzen. Zum Beispiel:

Er weiß nicht, warum?
Er weiß nicht warum.

Weiß er wirklich nicht, weshalb?
Weiß er wirklich nicht weshalb?

Sie kommen bestimmt. Wenn ich nur wüsste, wann!
Sie kommen bestimmt. Wenn ich nur wüsste wann!

Ich weiß nicht, wie, aber ich werde es herausfinden.
Ich weiß nicht wie, aber ich werde es herausfinden.

Repariere es! Womit ist mir egal.
Repariere es! Womit, ist mir egal.

So viel Freiheit ist ja schön und gut, aber wann soll man denn nun ein Komma setzen und wann nicht? – Das liegt ganz in Ihrem Ermessen. Als Faustregel könnte hier gelten: Das Komma steht dann, wenn Sie in der gesprochenen Sprache eine das einzelne Fragewort hervorhebende Pause machen oder machen würden.

Es ist nicht immer einfach, Kommas zu setzen. Ich hoffe, dass Sie in diesem Fall nun ein bisschen besser wissen(,) wie.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (4)

Zur Kuh degradiert

Sind Sie schon einmal zur Kuh in der Weide degradiert worden. Uns ist das diesen Sommer passiert. Das Verb degradieren ist übrigens nicht allzu negativ zu verstehen – ich möche hier ja nicht den Kühen zu nahe treten. Ich meine damit nur, dass unser Gefährlichkeitsgrad auf denjenigen einer Kuh in der Weide zurückgestuft wurde. Und das durch eine Amselfamilie!

In den Koniferen beim Ferienhäuschen brütet jedes Jahr ein Amselpaar. Der Rest des Gartens dient als Jagdgebiet, in dem Würmer, Raupen, Käfer, Mücken, Fliegen und andere Schnabelfreuden erbeutet werden. Inzwischen hat der zweite Amselnachwuchs dieses Jahres das Pubertätsalter erreicht. Das heißt, sie hüpfen selbstständig im Garten herum, picken in alles, was auch nur im Entferntesten essbar sein könnte, und fordern laut piepsend und flügelflatternd jeden Wurm für sich ein, den Vater oder Mutter Amsel gefunden hat. Kurzum, man tut, als sei man schon groß, lässt sich aber noch von den Eltern durchfüttern.

Nun kommen wir zur „Degradation“: Die Amseleltern haben sich an unsere Anwesenheit im Garten gewöhnt. Sie ziehen sich nicht gleich zurück, wenn wir das Häuschen verlassen, halten aber immer einen Sicherheitsabstand von mindestens vier bis fünf Metern ein. Wenn man auf sie zugeht, fliegen sie gleich weg. Sie verhalten sich also, wie sich das für Amseln im Umgang mit Menschen gehört: Sie zeigen Respekt vor unserer potenziellen Gefährlichkeit. Nicht so der Nachwuchs! Wir waren schon ihr ganzes kurzes Leben immer da und niemals gefährlich. Wir sind einfach Teil ihrer natürlichen Umgebung. Sie beachten uns kaum und hüpfen bis zu einem Meter Abstand vor unseren Füßen herum. Wenn man auf sie zugeht und wirklich keine Anstalten macht, einen Bogen um sie herum zu machen, räumen sie mit zwei, drei müden Hüpfern und einem überdeutlichen Mangeln an Begeisterung die Durchgangsroute. Sie verhalten sich uns gegenüber wie Vögel sich im Allgemeinen auf einer Weide gegenüber Kühen verhalten. Mir gefällt das!

Sprachliche Äußerungen erhalten ihre Bedeutung zu einem großen Teil durch den Zusammenhang, in dem sie stehen. Auch anfänglich absurd klingende Aussagen können ganz plausibel sein, wenn man den Kontext herbeizieht – auch dann, wenn jemand schreibt, er sei zur Kuh degradiert worden.

Kommentare (6)

Noch einmal bis einschließlich

Frage

Heute bin ich beim Verfassen einer Nachricht über folgenden Satz gestolpert: „Ich bin bis einschließlich nächste(r) Woche im Urlaub.“ Wie heißt es richtig? Den Genitiv findet man häufig, der Akkusativ scheint mir jedoch logischer – es heißt ja auch „bis einschließlich nächsten Freitag/fünfzehnten Oktober“.

Antwort

Sehr geehrte Frau M.,

es heißt üblicherweise tatsächlich:

bis einschließlich nächsten Freitag
bis einschließlich fünfzehnten Oktober

In der Verbindung bis einschließlich wird einschließlich nicht als Präposition, sondern als Adverb verwendet. Als solches hat es keinen Einfluss auf den Fall des nachfolgenden Substantivs. Den Fall bestimmt hier also bis, das den Akkusativ verlangt. Wenn dies bei nächsten Freitag und fünfzehnten Oktober der Fall ist, wählt man auch bei einer weiblichen Zeitangabe besser den Akkusativ:

Ich bin bis einschließlich nächste Woche im Urlaub.

Etwas ganz anderes ist, dass die Wendung bis einschließlich zumindest in meinen Ohren recht unschön klingt (Papierdeutsch). Besser wäre zum Beispiel:

bis nächsten Freitag
bis zum 15. Oktober

Sehr oft ist nämlich die Bedeutung bis einschließlich in einem einfachen bis enthalten. Wenn ich für einen Artikel bis nächsten Freitag Zeit habe, kann ich ihn nach dem allgemeinen Verständnis auch noch am Freitag abgeben. Mehr dazu lesen Sie hier.

Auch bei Angaben, bei denen bis weniger deutlich ist, kann man mit etwas schöneren Formulierungen als mit bis einschließlich Klarheit schaffen:

Ich bin bis Ende nächster Woche im Urlaub.

Wenn Sie wollen, können Sie natürlich auch bis einschließlich verwenden. Falsch ist es nicht. Und für den Fall, dass es sich nicht nur um einen Beispielsatz handelt, wünsche ich Ihnen, dass Sie bis Ende nächster Woche eine schöne Urlaubszeit verbringen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (3)

Der erhabene August

Heute, am 1. August, muss ich eigentlich nicht arbeiten. Die Schweiz feiert ihren Nationalfeiertag, den Schweizer Bundesfeiertag. Da ich weiter gerade erst aus einer „halb arbeitsfreien Sommerflaute“ zurückgekehrt bin, halte ich es heute kurz und unspektakulär:

Ich fragte mich, ob wirklich alle wissen, dass der Monat August seinen Namen dem ersten „offiziellen“ römischen Kaiser, Augustus (63 v. Chr – 14 n. Chr.), zu verdanken hat. Augustus war der Großneffe und Adoptivsohn Julius Cäsars und wurde nach den jahrelangen Machtkämpfen, die auf dessen Ermordung folgten, der Alleinherrscher Roms. Geboren wurde er unter dem Namen Gaius Octavius. Den Ehrennamen Augustus (der Erhabene) verlieh im der Senat im Jahre 27 v. Chr. Einige Jahre spätere nannte Augustus den Monat Quintilius zu Ehren seinen Vorgängers Julius Cäsar, der in diesem Monat geboren worden war, in Iulius um. Da Bescheidenheit wohl nicht eine seiner stärksten Charaktereigenschaften war, nannte er auch den darauffolgenden Monat Sextilius um, und zwar in Augustus.

Es wurde behauptet, dass der erhabene Kaiser dem Monat Februar einen Tag gestohlen habe, um „seinen“ Monat auf 31 Tage zu verlängern. Schließlich hatte der Julius Cäsar geweihte Monat auch so viele Tage. Diese Geschichte scheint aber erfunden zu sein. Man kann Augustus zwar als unbescheiden, aber nicht auch noch als „Tagedieb“ bezeichnen.

Der Monat August ist also nach dem erhabenen Kaisers Augustus benannt. Möge er Ihnen noch ein paar schöne Tage bringen!

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.