Sieben Tassen und Untertassen

Regelmäßigere Besucher und Besucherinnen dieses Blogs wissen, dass ich gerne darauf hinweise, wie wenig Sprache und mathematische Logik manchmal miteinander zu tun haben. Dass es aber so „schlimm“ sein kann, hätte ich vor der Beantwortung dieser Frage auch nicht gedacht:

Frage

Sieben Tassen und Untertassen, wie viele Geschirrteile sind das?
Sieben Psychologinnen und Psychologen, wie viele Personen sind das?
Drei Männer und Frauen, da ist doch einmal der Plural falsch?

Antwort

Sehr geehrter Herr E.,

bei der Deutung sprachlicher Aussagen kann man oft besser nicht mit rein mathematischer Logik vorgehen. Wir nehmen es nämlich beim Formulieren mit Zahlen oft nicht allzu genau. Das ist aber häufig nur bei isoliert zitierten Sätzen wie den Ihren problematisch. In der Regel gibt nämlich der weitere Satzzusammenhang an, was gemeint ist.

Ohne solche begleitende Angaben sind mit

sieben Tassen und Untertassen

wahrscheinlich vierzehn Einzelteile gemeint. Eine Tasse und eine Untertasse werden meist als eine zusammengehörende Einheit gesehen. Man zählt deshalb sieben aus einer Tasse und einer Untertasse bestehende Einheiten, also 14 Geschirrteile. Es ist aber nicht ausgeschlossen, dass in einem anderen Zusammenhang nur sieben Geschirrteile gemeint sein könnten. (Zum Beispiel: Das Geschirr fiel zu Boden. Nur sieben Tassen und Untertassen blieben ganz.)

Auch die folgenden Fälle werden die meisten spontan in dieser Weise verstehen:

zehn Handys und Ladegeräte verschiedener Hersteller (= zwanzig Einzelteile)
zwölf Reiter und Pferde (= vierundzwanzig Lebewesen)

Anders sieht es bei Ihrem zweiten Beispiel aus. Mit

sieben Psychologinnen und Psychologen

sind wahrscheinlich sieben Personen gemeint. Psychologinnen und Psychologen haben nicht die Eigenschaft, meistens paarweise aufzutreten. Wären vierzehn Personen gemeint, würde man sieben wiederholen (sieben Psychologinnen und sieben Psychologen) oder vierzehn verwenden (vierzehn Psychologinnen und Psychologen). Ebenso:

zehn Sofas und Fauteuils (= zehn Möbelstücke)
zwölf Männer und Frauen (= zwölf Personen)

Die Formulierung drei Männer und Frauen ist deshalb tatsächlich etwas ungewöhnlich und verwirrend. In der Regel wird hier anders formuliert:

zwei Männer und eine Frau
zwei Frauen und ein Mann

oder, wenn es sich um sechs Personen handelt:

drei Männer und drei Frauen

Eine für alle Fälle geltende, eindeutige Regel, wie man zusammengezogene Wortgruppen mit einer Zahlenangaben interpretieren muss, gibt es nicht. Wenn die genannten Personen, Tiere oder Dinge fast „zwangsläufig“ als eine zusammengehörende Einheiten auftreten, zählt man diese Einheiten (sieben Tassen und Untertassen = sieben aus einer Tasse und einer Untertasse bestehende Einheiten = 14 Einzelstücke). Ist dies nicht der Fall, zählt man die Anzahl der einzelnen Einheiten (sieben Männer und Frauen = sieben Personen).

Das ist aber nicht als eherne Regel aufzufassen, denn erstens kann Zusammengehörendes je nach Kontext auch einmal getrennt auftreten und zweitens gibt es keine klare Trennlinie zwischen Zusammengehörendem und nicht Zusammengehörendem. Ich wollte hier nur aufzeigen, dass wir Zahlen aus mathematischer Sicht oft erstaunlich ungenau verwenden. Wenn etwas wirklich wichtig ist und zum Beispiel rechtlich abgesichert sein soll, nennt man deshalb am besten die genaue Anzahl vor jedem Teil der Wortgruppe (sieben Tassen und sieben Untertassen; drei Männer und vier Frauen).

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

1 Kommentar

  1. h schreibt:

    August 17, 2012 um 14:34

    möglicherweise, wenn sich die Begriffe in nur sehr wenigen Semen unterscheiden?