Ist es mehr als etwas zu essen oder ist es mehr, als etwas zu essen?

Falls Sie den Titel nicht gleich verstanden haben: Das ist so gewollt. Es geht nämlich um etwas zu essen und einen subtilen Unterschied, der sich auf die Kommasetzung auswirkt.

Frage

Es geht um den Satz:

Sie brauchte Schlaf wahrscheinlich noch mehr,(?) als etwas zu essen.

Mir ist unklar, ob diese Infinitivkonstruktion mit Komma abgetrennt wird, weil mit „etwas zu essen“ ja eigentlich ein Substantiv gemeint ist, wenn man schreiben würde „als Essen“. Vergleichbar hier ein Satz aus dem Netz: „Eine Jause ist mehr als etwas zu essen.“

Antwort

Guten Tag Herr E.,

die Frage lautet genau genommen nicht, ob die Infinitivgruppe etwas zu essen durch ein Komma abgetrennt werden muss. Sie lautet vielmehr, ob etwas zu essen in Ihrem Satz überhaupt eine Infinitivgruppe ist. Es kann nämlich a) eine Infinitivgruppe oder b) eine Pronomengruppe sein.

Man sollte bei Erklärungen für Phänomene der deutschen Sprache eigentlich nicht mit Übersetzungen arbeiten, aber hier macht ein Vergleich mit z. B. dem Englischen oder Französischen die Sache so schön deutlich (falls man – und das ist ein Problem bei Erklärung durch Übersetzung – diese Fremdsprachen genügend beherrscht). Deshalb füge ich im Folgenden ausnahmsweise einmal eine Übersetzung hinzu:

a) Infinitivgruppe
etwas zu essen = dass man etwas isst
eng. to eat something
frz. (de) manger quelque chose

b) Pronomengruppe (vgl. hier)
etwa zu essen = etwas, das man essen kann
eng. something to eat
frz. quelque chose à manger

Kommen wir nun zu Ihrem Satz und dem fraglichen Komma: Vor vergleichendem als steht nur dann ein Komma, wenn es einen Nebensatz oder eine Infinitivgruppe einleitet (siehe hier). In Ihrem Satz ist eine Pronomengruppe gemeint.** Deshalb sollten Sie hier kein Komma setzen:

Sie brauchte Schlaf wahrscheinlich noch mehr als etwas zu essen.
(… als etwas, das sie essen kann).

Und hier ein Beispiel, in dem etwas zu essen als Ganzes eine Infinitivgruppe ist und durch ein Komma abgetrennt werden muss:

Sie geht jetzt besser schlafen, als etwas zu essen.
(… als dass sie etwas isst)

In Ihrem zweiten Beispiel kann etwas zu essen einfach beides sein:

Pronomengruppe:
Eine Jause ist mehr als etwas zu essen.
(… mehr als etwas, das man Essen kann)

Infinitivgruppe:
Eine Jause ist mehr, als etwas zu essen.
(… mehr, als dass man etwas isst)

Hier ist der Unterschied nicht allzu groß. Manchmal ist es aber doch recht wichtig, ob man ein Komma setzt oder nicht:

Sie gingen ohne etwas zu essen weg. (= ohne Esswaren)
Sie gingen, ohne etwas zu essen, weg. (= ohne dass sie etwas gegessen hätten)

Bring mir etwas zu essen statt nur etwas zu trinken.
Bring mir etwas zu essen, statt nur etwas zu trinken.

Bei der Wendung etwas zu x-en muss man also manchmal entscheiden, ob es eine Pronomengruppe oder eine Infinitivgruppe ist, damit die Kommas auch richtig gesetzt werden. Zum Glück gehört das zu den kleinen kniffligen Hürden, die man im täglichen Schreibleben nicht sehr häufig nehmen muss.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

** Eine Infinitivgruppe kann nicht von bejahtem, uneingeschränktem brauchen abhängig sein, zum Beispiel nicht: *Sie brauchte den Apfel zu essen.

RSS-Feed für alle Kommentare zu diesem Blog-Beitrag · TrackBack URL

Diskutieren Sie mit:

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.