Archiv für Rechtschreibung

Steigernde Anreihungen mit „ja“ sind unkompliziert, ja geradezu einfach

Frage

Sind Konstruktionen wie folgende als Aufzählungen, also ohne schließendes Komma, oder als Einschübe, also mit schließendem Komma, zu betrachten?

Es gilt nun, ein beachtliches Erbe, ja eine lange Tradition(,) hochleben zu lassen.

Antwort

Guten Tag Frau A.,

dieses ja dient zur steigernden Anreihung eines Satzteils oder Satzes. Solche Formulierungen gelten als eine Art Aufzählung, in der mit ja ein zweites Element angefügt wird, das das erste verstärkt. Man schreibt vor ja ein Komma. Wie es bei Aufzählungen üblich ist, wird nach dem zweiten Elment kein abschließendes Komma gesetzt:

Es gilt nun, ein beachtliches Erbe, ja eine lange Tradition hochleben zu lassen.
Sie bleibt als sympathische Frau, ja lieber Mensch in unserer Erinnerung.
Zeitgenossen, die Hexenprozesse für eine Verirrung, ja (geradezu) ein Verbrechen hielten.
Er mochte, ja liebte sie und wollte nie mehr ohne sie sein.

Diesmal ist die Antwort unkompliziert, ja geradezu einfach. Das schreibe ich allerdings vor allem, um mit einer solchen ja-Formulierung abschließen zu können. Ganz so einfach ist es nicht. Ich musste die Kommafrage auch nachschlagen, um ganz sicher zu sein.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Ich und surfen?! Oder doch ich und Surfen?

Frage

Ist in Ausrufen wie „Ich und surfen?!“ das Verb substantiviert oder nicht?

Antwort

Guten Tag Frau A.,

in „Ich und surfen“ kann surfen sowohl als Verbform als auch als Substantivierung gesehen werden.

Wenn man den Infinitiv mit einem ungebeugten, das heißt adverbial verwendeten Adjektiv oder einer anderen Adverbialbestimmung kombinieren kann, ist er eine Verbform und wird kleingeschrieben:

Ich und surfen?!
vgl.
Ich und freiwillig surfen?!
Ich und bei diesem Wind noch surfen?!

Wenn man den Infinitiv mit einem Artikelwort oder einem gebeugten Adjektiv kombinieren kann, ist er eine Substantivierung und wird großgeschrieben:

Ich und Surfen?!
vgl.
Ich und freiwilliges Surfen?!
Ich und dieses Surfen?!

Ebenso zum Beispiel:

Ich und programmieren?!
vgl.
Ich und häufig programmieren?!
Ich und Apps für euch programmieren?!

Ich und Programmieren?!
vgl.
Ich und häufiges Programmieren?!
Ich und euer [dauerndes] Programmieren?!

Wenn der Infinitiv in einer solchen Wendung allein steht, kann er also klein- oder großgeschrieben werden. Ich ziehe dann die Kleinschreibung vor („Ich und surfen?!“), aber die Großschreibung ist ebenfalls vertretbar.

Ganz egal ob surfen oder Surfen, ob klein- oder großgeschrieben, gesurft wird von mir eindeutig, definitiv und ohne jeglichen Zweifel nie und nimmer auf dem Wasser, sondern nur und ausschließlich im Internet!

Ich und surfen/Surfen? – Nie!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Monarchien trennen und das fehlende e

Es geht nicht darum, wie man die Königreiche Elisabeths, Haralds, Carl Gustavs, Margaretes, Willem-Alexanders, Philippes oder Felipes zweiteil oder voneinander löst, sondern schlicht um die Worttrennung am Ende des Wortes Monarchien.

Frage

Ich bin mir unsicher bei der Silbentrennung des Wortes „Monarchien“. Darf am Zeilenende „en“ von „Monarchi“ getrennt werden? Die allgemeinen Trennregeln würden es erlauben. Aber hier steht das „e“ ja wegen der Orthografieregel: „Für den lang gesprochenen i-Laut schreibt man ‹ie›…“.

Antwort

Guten Tag Frau S.,

man kann das Wort Monarchien wie folgt trennen: Monarchi-en[1]. Die Trennregeln erlauben eine solche Trennung am Zeilenende. Dennoch ist Ihre Frage natürlich nicht unbegründet. Beim Trennen fällt nämlich mehr als sonst auf, dass in Monarchien eigentlich ein e fehlt.

In der Pluralform Monarchien treffen im Grunde zwei e aufeinander: 1) das e zur Angabe des langen i-Lautes (Sie erwähnen es in Ihrer Frage) und 2) das e der Pluralendung en. Dazu sagt § 19 der amtlichen Rechtschreibregelung:

Folgen auf -ee oder -ie die Flexionsendungen oder Ableitungssuffixe -e, -en, -er, -es, -ell, so lässt man ein e weg.

Man schreibt deshalb im Plural nicht *Monarchieen, sondern Monarchien mit nur einem e. Das weggelassene e wird auch bei der Worttrennung am Zeilenende nicht wieder eingefügt: Monarchi-en. Aus dem gleichen Grund werden zum Beispiel die Wörter Ideen, knien, ideell und Hinterseer mit einem e „zu wenig“ geschrieben und am Ende (wenn überhaupt) wie folgt getrennt: Ide-en, kni-en, industri-ell, Hinterse-er.

Diese Vorgehensweise ist übrigens keine Selbstverständlichkeit, sondern eine reine Rechtschreibkonvention. Das zeigt zum Beispiel die Rechtschreibung des Niederländischen, einer verwandten Kultursprache, in der man monarchieën und ideeën ohne e-Ausfall schreibt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

[1] Auch noch an einigen anderen Stellen: Mo-n-ar-chi-en.

Kommentare (2)

Fränkische Bratwürste und die Groß- und Kleinschreibung

Frage

Ich habe eine Frage zur Groß-/Kleinschreibung von Eigennamen: „Fränkische Bratwurst“ wird als Eigenname großgeschrieben. Wie aber verhält es sich in der Mehrzahl mit „Fränkische/fränkische Bratwürste“?

Antwort

Guten Tag Herr H.,

es handelt sich bei dieser Verbindung nicht um einen Eigennamen. Es gibt keine individuelle Wurst, die Fränkische Bratwurst heißt wie der Hund meiner Schwester Theo, die Zeichentrickbiene Maja oder Pippi Langstrumpfs Pferd Kleiner Onkel. Es ist eine Bezeichnung für alle Würste dieser Art. Als solches ist es eine feste Verbindung zwischen einem Adjektiv und einem Substantiv. Im Prinzip wird das Adjektiv in Verbindungen dieser Art kleingeschrieben, auch dann, wenn es von einem geografischen Namen abgeleitet ist:

die fränkische Bratwurst, eine fränkische Bratwurst, die fränkischen Bratwürste

Ebenso zum Beispiel:

der italienische Salat, die italienischen Salate
die französische Salatsauce, die französischen Salatsaucen
ein ungarisches Gulasch
die schwäbischen Spätzle

Es ist aber nach der neuesten Version der amtlichen Rechtschreibregelung stärker als früher möglich, das Adjektiv großzuschreiben, wenn man betonen möchte, dass es sich um eine spezielle feste Verbindung handelt (siehe § 63 2.2). Hier könnte man sagen, dass ein Fachbegriff aus dem Wurstbereich gemeint ist:

die Fränkische Bratwurst, eine Fränkische Bratwurst, die Fränkischen Bratwürste

Ich würde die Kleinschreibung des Adjektivs empfehlen (die fränkische Bratwurst), aber die Großschreibung (die Fränkische Bratwurst) kommt häufig vor und ist ebenfalls vertretbar.

Einfacher ist es übrigens bei den geografischen Bezeichnungen, die auf er enden. Sie werden immer großgeschrieben, ganz gleich ob eine „normale“ Bezeichnung oder ein Fachbegriff gemeint ist (siehe hier):

der Berliner Pfannkuchen
die Schwarzwälder Kirschtorte
zwei Wiener Würstchen
das Zürcher Geschnetzelte

Nicht so sehr das Thema Groß- und Kleinschreibung als vielmehr die Art der Beispiele bringt mich dazu, kurz in die Küche zu schleichen, um etwas Leckeres zu suchen …

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Verbkongruenz, aneinandergereihte Fragen und Unzustellbarkeitsbenachrichtigungen

Immer wieder kommt es vor, dass Fragen und Kommentare, die über das Kontaktformular gestellt werden, eine nicht existierende E-Mail-Adresse enthalten. Achten Sie bitte darauf, dass Sie die richtige Adresse angeben. Ich erhalte dann keine Unzustellbarkeitsmail und Sie erhalten eine Antwort. Weil es gestern gleich zweimal vorgekommen ist, hier heute die entsprechenden Antworten „nur“ im Blog – in der Hoffunung, dass Frau W. und Herr K. sie auch lesen.

Frage 1

Wir sind gerade im dienstlichen Kontext über die Frage gestolpert, wie es richtig heißt: „Es existiert eine Vielzahl von alternativen Zugangsoptionen“ oder „Es existieren eine Vielzahl von alternativen Zugangsoptionen“?

Antwort 1

Guten Tag Frau W.,

das Verb kann hier besser in der Einzahl stehen:

Es existiert eine Vielzahl von Zugangsoptionen

Das Verb wird aber seltener auch in den Plural gesetzt, was standardsprachlich ebenfalls als korrekt gilt.

Häufiger kommt der Plural beim Verb vor, wenn kein von verwenden wird. Vielzahl steht dann als unbestimmte Mengenangabe direkt vor dem „Gemessenen“:

Es existiert eine Vielzahl Zugangsoptionen
Es existieren eine Vielzahl Zugangsoptionen

Vgl.

Es existiert/existieren eine Million Zugangsoptionen
Es existieren tausend Zugangsoptionen

Siehe auch hier.

Frage 2

Kann man viele Fragen stellen und mit Kommas trennen und nur ein Fragezeichen am Ende verwenden? Zum Beispiel:

Wie soll man sich verhalten, was soll man sagen und wie sagt man es?

Antwort 2

Guten Tag Herr K.,

man kann Fragen in einer Aufzählung aneinanderreihen. Die Fragen werden dann durch Kommas resp. und voneinander getrennt. Das Fragezeichen steht am Schluss:

Wie denn, wo denn, was denn?
Wie soll man sich verhalten, was soll man sagen und wie sagt man es?

Die Fragen können aber auch einzeln hintereinandergestellt werden:

Wie denn? Wo denn? Was denn?
Wie soll man sich verhalten? Was soll man sagen? Wie sagt man es?

Siehe auch hier.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Verschiedenes zur Schreibung von vierundneunzig Komma fünf Prozent

Frage

Ich korrigiere Mailings für eine Bank. Hier kommen Prozentzeichen natürlich oft vor. Deshalb meine dringende Frage: Wird nach einem vollständigen Satz, der mit einem Prozentzeichen endet, noch ein Schlusspunkt gesetzt?

Die Partizipation beträgt 94,5%

Und: Das Komma bei 94,5 ist korrekt, oder?

Antwort

Guten Tag Frau M.,

der Schlusspunkt wird auch nach dem Prozentzeichen gesetzt. Ein Prozentzeichen am Satzende gehört nämlich nicht zu den Fällen, in denen der Schlusspunkt wegfällt (vgl. hier).

Dies betrifft einen Wähleranteil von 48 %.
Wir gewähren einen Rabatt von 25 %.
Rabatte bis zu 50 %!

Weiter ist es üblich, wie in den Beispielen oben zwischen der Zahl und dem Prozentzeichen ein Leerzeichen zu verwenden. Das Leerzeichen sollte wenn möglich geschützt sein, um zu verhindern, dass die Zahlenangabe und das Prozentzeichen am Zeilenende getrennt werden. (Häufig wird im Druck auch ein schmales geschütztes Leerzeichen verwendet.)

Es ist auch üblich, Dezimalzahlen mit einem Komma zu schreiben (vgl. ausgesprochen vierundneunzig Komma fünf):

94,5
ein Wähleranteil von 48,3 %
12,5 % Rabatt
3,75 kg

Deutschland und Österreich gehören zu den Dezimalkommaländern, dies im Gegensatz zu zum Beispiel Großbritannien und den Vereinigten Staaten, wo der Dezimalpunkt üblich ist (94.5 = ninty four point five). Und die Schweiz? „Natürlich“ ist auch dies nicht einheitlich geregelt: Je nach Kanton und Schultyp wird das Dezimalkomma oder der Dezimalpunkt gelehrt. Geschrieben wird also uneinheitlich mit einem Komma oder einem Punkt, gesprochen wird aber überall Komma.

Zusamenfassend: Wenn Sie ein Dezimalkomma verwenden, zwischen der Zahl und dem Prozentzeichen einen Leerschritt einfügen und am Satzende nach dem Prozentzeichen einen Punkt setzen, machen Sie alles so, wie es im Allgemeinen üblich ist:

Die Partizipation beträgt 94,5 %.

Es ist zwar nicht gerade in null Komma nichts erklärt, aber eine Hexerei ist die Schreibung von Prozentangaben auch wieder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Sind die Wiesen saftiggrün oder saftig grün?

Frage

Schreibt man die saftig grünen Wiesen oder die saftiggrünen Wiesen?

Antwort

Guten Tag Frau D.,

wie man diese Verbindung schreibt, hängt davon ab, was genau mit ihr gemeint ist.

Wenn die Adjektive gleichrangig sind, das heißt, wenn die Wiesen saftig und grün sind, schreibt man zusammen (vgl. blaugrau, feuchtwarm, nasskalt):

die saftiggrünen Wiesen

Die Adjektive saftig und grün beziehen sich beide auf Wiesen. Das Gegenteil sind gelbtrockene Wiesen, wie sie in diesem heißen und regenarmen Sommer vielerorts zu sehen waren.

Wenn gemeint ist, dass die Wiesen ein saftiges, das heißt kräftiges, frisches Grün haben, schreibt man getrennt (vgl. leuchtend blau, grünlich gelb)

die saftig grünen Wiesen

Das Adjektiv saftig bestimmt grün näher, das sich auf Wiesen bezieht.

Wenn Sie zweifeln, weil der Unterschied zwischen einer saftigen und grünen Wiese und einer Wiese von saftigem Grün in einer Beschreibung meist nicht allzu groß ist, wählen Sie am besten saftig grüne Wiesen. Eine Alternative, die keine Rechtschreibzweifel aufkommen lässt und sich in einer Beschreibung auch gut macht, ist:

die saftgrünen Wiesen

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (5)

Der Nochspieler/Baldtrainer

Frage

Ich bin auf eine Unsicherheit gestoßen bei der Formulierung „Der Noch-Spieler-bald-Trainer hat bereits Ideen“. Ist die Durchkoppelung so korrekt? Oder wäre Folgendes besser: „Der noch Spieler, bald Trainer hat bereits Ideen“?

Antwort

Guten Tag Herr H.,

korrekt ist hier eher diese Schreibung:

Der Nochspieler/Baldtrainer hat bereits Ideen

Verbindungen mit einem Adverb und einem Substantiv schreibt man zusammen. Zum Beispiel:

Gratisangebot, Linksverkehr, Nichtexperte, Nurhausfrau, Soforthilfe, Vorausexemplar
Nochspieler, Baldtrainer

Man kann natürlich auch mit verdeutlichenden Bindestrichen arbeiten, so wie es vor allem bei Personenbezeichnungen immer häufiger geschieht:

Ex-Präsidentin, Nicht-Experte, Nur-Hausfrau
Noch-Spieler, Bald-Trainer

Wie häufig bei den „verdeutlichenden“ Bindestrichen zweifle ich allerdings, ob sie hier tatsächlich sehr verdeutlichend sind:

Der Noch-Spieler/Bald-Trainer hat bereits Ideen

Etwas besser vielleicht mit und:

Der Nochspieler und Baldtrainer hat bereits Ideen
Der Noch-Spieler und Bald-Trainer hat bereits Ideen

Nicht korrekt ist übrigens die Getrenntschreibung (nicht: *der noch Spieler, *der bald Trainer).

Mit freundlichen Grüßen

Nochblogger und Baldwochenendler Bopp

Kommentare

17-Jährige am Satzanfang

Frage

Meine Kollegen und ich streiten uns regelmäßig ob der Klein- oder Großschreibung bei Formulierungen mit „-jährig“. Zwar stimmen mir alle Kollegen zu, wenn ich ihnen erkläre, dass bei Substantivierungen das „j“ bei „35-Jährige“ großgeschrieben werden muss. Dagegen glauben sie mir nicht, dass „-jährig“ nach einer Zahl auch als Adjektiv am Satzanfang großgeschrieben werden muss. Negativbeispiel (Zeitungsüberschrift im Spiegel):

Wegen Ohrfeige im Gefängnis: 17-jährige Palästinenserin wieder frei

Meiner Meinung nach müsste hier „17-Jährige“ stehen.

Antwort

Guten Tag Herr M.,

alle sind sich offenbar darüber einig, dass man das substantivierte die 17-Jährige mit einem großen J schreibt. Man schreibt hier aber nicht groß, weil die Großschreibung sozusagen ins Wortinnere rutscht, wenn am Anfang eine Ziffer steht. Man schreibt hier groß, weil Substantive und „Substantiviertes“ in Verbindungen mit Bindestrich großgeschrieben werden (vgl. 8-Stunden-Tag, 5-Tonner, 12-Plätzer) und Jährige in dieser Verbindung als substantiviertes Adjektiv gilt. Deshalb:

Die 17-Jährige ist wieder frei
17-Jährige wieder frei

Das nicht substantivierte 17-jährige wird mit einem kleinen j geschrieben. Das gilt auch am Satzanfang, denn nicht jährige, sondern 17 steht ganz am Anfang des Satzes:

Die 17-jährige Palästinenserin ist wieder frei
17-jährige Palästinenserin wieder frei

Vgl. ähnliche Fälle am Satzanfang:

100-prozentige Sicherheit gibt es nicht.
32-teiliges Werkzeugset zum Sonderpreis!
17 kleine Kinder waren eingeladen.

33-grädige Hitze und dadurch beinahe von der Tastatur gleitende Finger hindern mich daran, noch genauer auf diese Frage einzugehen. Ich gönne mir jetzt etwas Kühles. Man möge mir das bitte nachsehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Nicht und das Adjektiv

Nach dem Urlaub und dem unvermeidlichen Abtragen des Mailbergs heute wieder einmal das Thema nicht+Adjektiv:

Frage

Was ist richtig:

nichttumorbedingte Schmerzen
nicht tumorbedingte Schmerzen
nicht-tumorbedingte Schmerzen

Was mich immer ein bisschen verwirrt, ist die folgende Aussage, die ich auf einer Rechtschreibseite für Naturwissenschafter zu diesem Thema gefunden habe:

[…] Man schreibt in einem Wort, wenn dieses „klassenbildend“ ist, ansonsten getrennt in zwei Wörtern. Entsprechend: „nichtoxidierende Säure“, „nichtnewtonsches Fluid“, „nicht poröses Material“ etc.

Auch im Springer Copyediting-Manual wird das so ausgedrückt:

Verbindungen mit „nicht“ werden in einem Wort geschrieben, wenn sie „klassenbildend“ sind: nichtberufstätig (gegenüber berufstätig), nichtmetastasierend (gegenüber metastasierend), Nichtzutreffendes (gegenüber Zutreffendes).

Im Duden und bei Canoo habe ich diese Regel nicht gefunden. Ist sie korrekt? Wenn ja, könnten Sie mir bitte kurz erklären, was „klassenbildend“ bedeutet? Ich verstehe nämlich nicht, warum „nichtoxidierende Säure“, „nichtnewtonsches Fluid“ etc. klassenbildend sind und „nicht poröses Material“ nicht.

Wie soll ich das dann auf meine Beispiele mit „tumorbedingt“ anwenden?

Antwort

Guten Tag H.,

Die Angaben, die Sie zitieren, können nur als Empfehlungen verstanden werden. Die geltende amtliche Rechtschreibregelung § 36.2.3. sagt nur, dass zusammen- wie auch getrennt geschrieben werden kann bei:

Verbindungen von nicht mit Adjektiven, zum Beispiel:
eine nicht öffentliche/nichtöffentliche Sitzung, nicht operativ/nichtoperativ behandeln

Von „klassenbildend“ ist weder ausdrücklich noch implizit bei den Beispielen die Rede. Es liegt also im Ermessen der Schreibenden, ob sie solche Verbindungen zusammenschreiben wollen oder nicht.

Nun ist es im deutschen Sprachraum (nach meiner Erfahrung vor allem in Deutschland) so, dass „so viel“ Freiheit manchen Mühe bereitet. Daher kommt vielleicht das Bedürfnis nach einer Regel wie dieser mit „klassenbildend“. Innerhalb einer Fachsprache kann sie für die Vereinheitlichung der Terminologie einen gewissen Nutzen haben. Als allgemeine Regel halte sie für nicht sehr nützlich. Ich weiß nämlich auch nicht genau, ob tumorbedingt und nichttumorbedingt klassenbildend sind oder nicht.

Sie können also zusammen- oder getrennt schreiben. Nur die Schreibung mit Bindestrich sollten Sie nicht verwenden:

nicht tumorbedingte Schmerzen
nichttumorbedingte Schmerzen

Wichtig ist höchstens, dass Sie innerhalb eines Textes oder einer Textreihe möglichst konsequent dieselbe Schreibweise verwenden, also immer nicht tumorbedingt oder immer nichttumorbedingt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare