Das Komma zwischen dass und wenn – und Urlaub

Frage

Stimmt die Kommasetzung, wenn der Satz lautet: „Maria erklärt, dass wenn sich dies nicht bessere, sie sich beim Hausmeister beschweren werde“? Meine Lehrerin hat das verbessert, indem sie noch ein Komma nach „dass“ gesetzt hat. Bin mir aber ziemlich sicher, dass da eigentlich schon alles richtig war … Oder nicht?

Antwort

Guten Tag L.,

Ihre Lehrerin hat recht. Das Komma zwischen dass und wenn muss gesetzt werden. Es trennt den wenn-Satz vom dass-Satz ab. Der wenn-Satz ist hier in den dass-Satz eingeschoben und muss vorn und hinten durch Kommas abgetrennt werden:

Lisa erklärt, dass, wenn sich dies nicht bessere, sie sich beschweren werde.

Ebenso zum Beispiel:

Sie fragte sich, ob, weil kein Licht brannte, schon alle weggegangen waren.
Ich will noch den Führerschein machen, weil, als ich 18 war, mir das Geld dafür fehlte.

Stilistisch wirken solche Verschachtelungen meist nicht gut oder sie sind zumindest nicht allzu lesefreundlich. Sie könnten die Nebensätze deshalb vielleicht besser ein bisschen entwirren und den Satz wie folgt formulieren:

Maria erklärt, dass sie sich beschweren werde, wenn sich dies nicht bessere.

Ich hoffe, dass, wenn ich Ihnen solche Vorschläge mache, Sie es nicht als allzu pingelig erfahren.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp


Urlaub

Vom 20. bis 29. Juni habe ich Urlaub (dort, wo das Komma virgule heißt). Es wird also in den nächsten Tagen keine neuen Blogeinträge geben und eine Reaktion auf Ihre Fragen und Kommentare wird leider länger auf sich warten lassen. Danach werde ich versuchen, Ihnen so schnell wie möglich zu antworten.

Kommentare

Nordkorea und Nord-Mazedonien?

Zwei aktuelle Ereignisse, die auf den ersten Blick wenig miteinander zu tun haben, sind das nordkoreanisch-amerikanische Trump-Kim-Spitzentreffen in Singapur und der neue Name der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien. Auch auf den zweiten und dritten Blick ist kaum ein Zusammenhang erkennbar – dafür braucht es schon einen Blog über Grammatik und Rechtschreibung des Deutschen. In diesem Fall geht es um die Rechtschreibung: Nordkorea und Nord-Mazedonien?

Namen von Ländern, Regionen usw. die mit einer Himmelsrichtung beginnen, werden im Deutschen in der Regel zusammengeschrieben:

Nordkorea, Nordirland, Nordbayern
Südkorea, Südafrika, Südtirol
Ostasien, Ostösterreich, Ostfriesland
Westeuropa, Westdeutschland, die Westschweiz
Südostasien, Südwestafrika, Nordwestmecklenburg
Ostwestfalen

Dabei macht es nichts aus, ob ein Staat oder eine Region gemeint ist, ob es sich um einen offiziellen oder einen inoffiziellen Namen handelt oder ob es den entsprechenden Namen mit der gegenüberliedgenden Himmelsrichtung ebenfalls gibt. Deshalb war ich etwas erstaunt, dass in fast allen Pressemitteilungen der neue Name des Republik im Herzen Südosteuropas mit einem Bindestrich geschrieben wird:

Republik Nord-Mazedonien

Ich hätte nämlich erwartet, dass man hier – wie sonst auch – ohne Bindestrich auskommen würde:

Republik Nordmazedonien

Was bei Nordkorea, Südkorea, Südafrika und noch nicht so lange auch Südsudan möglich ist bzw. früher bei Nord- und Südvietnam oder Ost- und Westdeutschland möglich war, sollte doch auch bei Nordmazedonien zu keinen größeren Leseschwierigkeiten führen.

Das waren natürlich erst die ersten Presseberichte, wer weiß, wie sich die Schreibung des Namens einbürgern wird. Und um auf einer richtig schön nörglerischen Note zu enden: immer noch besser Nord-Mazedonien mit einem (meiner Meinung nach überflüssigen) Bindestrich als das ebenfalls in einigen Meldungen stehende (eindeutig falsch geschriebene) *Nord Mazedonien!

PS: Bei der automatischen Rechtschreibprüfung ist mir aufgefallen, worauf die Schreibung mit Bindestrich (oder gar die Getrenntschreibung) u. a. zurückzuführen sein könnte: Das Prüfprogramm lässt nur Nord-Mazedonien und Nord Mazedonien durch, Nordmazedonien hingegen wird als Fehler angemerkt …

Kommentare (2)

Das höfliche Fragezeichen

Frage

Ich frage mich ob hier ein Fragezeichen gesetzt werden soll oder nicht, da es sich um eine höfliche Aufforderung handelt, welche als Frage daher kommt.

Dürften wir Sie bitten zu prüfen, ob die Liste korrekt ist, und zu Unrecht aufgeführte Personen allenfalls zu streichen

Antwort

Guten Tag Frau K.,

nach einer höflichen Aufforderung, die als Frage formuliert ist, setzt man in der Regel ein Fragezeichen:

Könnten Sie uns bitte vorbeilassen?
Würdest du bitte die Tür schließen?
Wären Sie so freundlich, an der Umfrage teilzunehmen?

Das gilt auch für Ihren Satz:

Dürften wir Sie bitten zu prüfen, ob die Liste korrekt ist, und zu Unrecht aufgeführte Personen allenfalls zu streichen?

Zusammen mit dem Konjunktiv soll die Frageform (in der Schrift mit Fragezeichen) eine Aufforderung möglichst unaufdringlich erscheinen lassen.

Im Umgang mit anderen Menschen gibt es aber viele verschiedenen Ebenen. So kann man eine Aufforderung zwar höflich als Frage einkleiden, sie aber trotzdem nachdrücklich bis drohend meinen. Dann ändert sich in der gesprochenen Sprache der Ton und in der Schrift wird das Fragezeichen durch ein Ausrufezeichen ersetzt:

Könnten Sie uns bitte endlich vorbeilassen!
Zum x-ten Mal: Würdest du bitte die Tür schließen!

So kann man in der geschriebenen Sprache mithilfe der Satzzeichen die Beschreibung der Stimmung und des Tons ein wenig unterstützen:

„Würden Sie bitte das Lokal verlassen?“, sagte der Kellner in ruhigem Ton.
„Würden Sie bitte das Lokal verlassen!“, sagte der Rausschmeißer in beunruhigendem Ton.

Siehe auch hier.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (6)

So lange und solange

Ein Dauerbrenner bei den Rechtschreibunsicherheiten: solange und so lange.

Frage

Ich stehe auf dem Schlauch: „Ich werde warten, so lange es auch dauert.“ Richtig so oder doch: „solange es auch dauert“? Ich tendiere doch eher zur Zusammenschreibung. […] Kann man das auch anhand der Betonung entscheiden? Wenn man „lange“ betont, zusammen, und wenn man „so“ betont, getrennt – oder ist das nicht immer zuverlässig?

Antwort

Guten Tag Frau S.,

richtig ist in diesem Fall tatsächlich die Zusammenschreibung solange (vgl. hier):

Ich werde warten, solange es auch dauert.

Bei der Entscheidung, ob man solange oder so lange schreibt, kann die Betonung eine Hilfe sein, sie ist aber nicht immer ein zuverlässiges Kriterium. Man sagt zum Beispiel:

Du darfst só lange bleiben, wie du willst.

Man kann aber auch wie folgt betonen, ohne dass man anders schreibt:

Du darfst so lánge bleiben, wie du willst.

Die Betonung ist höchstens insofern ein Kriterium, als man in der Regel getrennt schreibt, wenn man so betonen kann. Ist die Betonung auf so nicht möglich (oder zumindest sehr seltsam), dann schreibt man zusammen:

Ich werde warten, solánge es auch dauert. (nicht: sólange es auch dauert)

Ein besseres Kriterium ist die Grammatik: Man schreibt solange zusammen, wenn es als Konjunktion am Anfang eines Nebensatzes steht. In einem Nebensatz steht die konjugierte Verbform an letzter Stelle. Vergleichen Sie jeweils die Schreibung solange/so lange und die Stellung der konjugierten Verbform:

Du darfst bleiben, solange du [bleiben] willst.
Fünf Tage? So lange willst du bleiben?!

Ich werde warten, solange es auch dauern wird.
Wir brauchen fünf Tage und so lange wird es auch dauern.

Solange es uns möglich war, haben wir euch geholfen.
… So lange war es uns möglich, euch zu helfen, aber danach nicht mehr.

Im Prinzip ist es also ganz einfach: Man schreibt solange zusammen, wenn es einen Nebensatz einleitet. Solange Sie diese Regel anwenden, so lange werden Sie hier die Zusammen- und Getrenntschreibung richtig handhaben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Am elendesten oder am elendsten?

Frage

Warum wird das Adjektiv elend im Superlativ am elendesten um ein e erweitert, wenn doch die Regel lautet: est steht bei ENDbetontem Stamm mit d.

Antwort

Guten Tag A.,

die Regel, die Sie zitieren und die in ähnlicher Form auch auf unseren Seiten steht, ist einfach, aber sie trifft den Nagel nicht ganz auf den Kopf. Die e-Erweiterung (est statt nur st) findet genau genommen nicht bei Adjektiven statt, die auf der letzten Silbe betont sind, sondern bei Adjektiven, die auf eine Silbe mit einem Vollvokal enden. So sind Adjektive auf haft und los zwar nicht endbetont, ihre Endsilbe hat aber einen Vollvokal (unbetontes a resp. unbetontes o). Sie bilden deshalb den Superlativ „trotzdem“ mit est:

boshafteste
zweckloseste

Adjektivisch verwendete Partizipien auf end haben keinen solchen Vollvokal, sondern ein Schwa (ə), das nicht betont werden kann und das in der gesprochenen Sprache sogar ganz wegfallen kann (hier als Apostroph dargestellt). Sie bilden den Superlativ entsprechend mit st:

aufregend (aufregənd/aufreg’nd)
aufregendste (aufregəndste/aufreg’ndste)
blühend (blühənd/blüh’nd)
blühendste (blühəndste/blüh’ndste)
dringend (dringənd/dring’nd)
dringendste (dringəndste/dring’ndste)

Nun zu elend: Dieses Adjektiv endet eigentlich auf einen Vollvokal, ein unbetontes offenes e (ɛ), und nicht wie zum Beispiel fehlend oder stehlend mit einem Schwa. So sind fehlend und elend keine richtigen Reimwörter:

fehlend (fehlənd/fehl’nd)
elend (elɛnd/aber nicht: el’nd)

Da elend anders als zum Beispiel fehlend oder dringend mit einem Vollvokal endet, halten wir in Canoonet die Superlativform elendeste für richtig

elend, elender, elendeste

Ganz ohne ein Aber geht es allerdings nicht. Die Superlativform elendste kommt ebenfalls häufig vor. Das kann verschiedene Gründe haben: Der Vokal der zweiten Silbe von elend ist viel weniger als unbetonter Vollvokal erkennbar als zum Beispiel das a in Oma oder zweifelhaft und das o in Auto oder herzlos. Die Form elend sieht aus wie die adjektivischen Präsenspartizipien, die den Superlativ ggf. ohne e bilden. Vielleicht hat sogar die eingangs erwähnte, nicht ganz zugtreffende Regel einen Einfluss darauf, dass hier häufig kein e eingeschoben wird. Wir werden also in Zukunft einmal dem Gebrauch folgen und auch die e-lose Form angeben:

elend, elender, elendeste/elendste

Sprachregeln sollten mehr beschreiben als vorschreiben – und ohne Ausnahmen und Grenzfälle geht es ja ohnehin nie.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)

Schöne Fremdwörter: extraflorale Nektarien

Man lernt ja immer wieder Neues. Am vergangenen Wochenende war es bei mir die Antwort auf die folgende Frage: Weshalb summt der Kirschlorbeerstrauch im Garten meiner Eltern wie ein Bienenkorb? Bienen zuhauf, obwohl im ganzen Strauch keine einzige Blüte zu entdecken ist. Wie immer, wenn es um solche „lebenswichtigen“ Fragen geht, schauten alle mich an, weil ich meistens der Erste bin, der blinzelt und zum Browser greift. So habe ich auch diesmal die Antwort auf dem Internet gefunden:

Der Kirschlorbeer hat extraflorale Nektarien. Das sind Nektardrüsen, die nicht in einer Blüte, sondern an der Unterseite des Blattes zu finden sind. Trotz ihres eindrücklichen Namens sind sie fürs menschliche Auge nur unscheinbare kleine braune Punkte. Wozu der Lorbeer dort Nektar erzeugt, ist mir ein Rätsel geblieben, nach dem Summkonzert zu schließen scheint er aber für die Bienen unwiderstehlich zu sein.

Mir hat auch der wissenschaftliche Name gefallen. Der Ausdruck beschreibt nämlich bei genauerem Hinsehen so schön, worum es geht. (Ich musste allerdings noch im Fremdwörterbuch nachschauen, wie die Einzahl von Nektarien lautet: die Nektarie oder das Nektarium? Antwort weiter unten.)

extra = außerhalb
vgl. z. B. extragalaktisch (außerhalb unserer Galaxie), extraordinär (außergewöhnlich), extraterrestrisch (außerirdisch)

floral = Blüten betreffend
vgl. z. B. Florist (Blumenhändler), florieren (blühen; sich günstig entwickeln)

Nektarium ≈ wo es Nektar gibt

Man könnte also extraflorale Nektarien schon fast poetisch als außerblumische Honigdrüsen in ein bisschen weniger fremdwortlastiges Deutsch übersetzen. Und ich hätte bis gestern mit großer Sicherheit behauptet, dass der Sammelfleiß der Bienen sich in der Natur nur auf Blüten beschränkt.

Kommentare (3)

Komma nach Ergänzungsstrich?

Frage

Bei folgendem Problemchen habe ich mit einer Korrektorin einen kleinen Meinungsstreit. Es geht um diesen Satzanfang:

Seitdem ich im Freundes- Bekannten- und Familienkreis …

Ich bin für ein Komma nach „Freundes-“, sie ist dagegen. Was ist nun richtig und warum?

Antwort

Guten Tag Herr V.,

manchmal irren sich selbst Korrektorinnen und Korrektoren. Richtig ist hier nämlich die  Schreibweise mit Komma, die Sie vertreten:

Seitdem ich im Freundes-, Bekannten- und Familienkreis …

Es geht um die Einsparung von gemeinsamen Wortteilen in einer Aufzählung. Dabei wird der nicht genannte Wortteil durch einen Ergänzungsstrich ersetzt. Der Rest des Satzes bleibt unverändert:

Seitdem ich im Freundeskreis, Bekanntenkreis und Familienkreis
Seitdem ich im Freundes-, Bekannten- und Familienkreis …

Das Komma gehört nicht zum weggelassenen Wortteil, sondern zum Rest des Satzes. Auch wenn -kreis vor ihm weggelassen wird, behält es die Funktion, die Elemente der Aufzählung voneinander abzutrennen. Das Komma nach Freundes- muss also wie das und nach Bekannten- stehen bleiben (NB: ohne Leerzeichen zwischen dem Ergänzungsstrich und dem Komma). Vgl. hier.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (4)

Kleines Obst und niedliches Gemüse

Frage

Gibt es eine Verniedlichung von „Tomate“? Tomätchen?

Antwort

Guten Tag Herr L.,

die beiden Suffixe chen und lein sind wirklich sehr allgemein verwendbar. Von praktisch allem, was dinglich ist, kann mit man mit ihrer Hilfe eine Verkleinerungsform (Diminutiv) bilden. Vom Atömchen bis zum Eiffeltürmchen, Großes und Kleines, der Diminutivbildung sind fast keine Grenzen gesetzt. Nicht alles ist gleich üblich, und sobald man in den Bereich des Abstrakten und der Sammelbezeichnungen kommt, nimmt die Verkleinerung rapide ab. Man kann zwar gerade noch von einem kleinen Minderheitchen reden, aber Öbstchen, Ängstchen und Verständchen sind nicht üblich und mit Liebchen ist bereits wieder konkret eine Person gemeint.

Da Früchte und Gemüse sehr konkrete Dinge sind, steht ihrer Verkleinerung oder Verniedlichung mit chen nichts im Wege, auch wenn Ihr Korrekturprogramm vielleicht nicht all diese Diminutive erkennt. Zum Beispiel:

Äpfelchen, Birnchen, Banänchen, Köhlchen, Böhnchen, Karöttchen, Läuchlein, Auberginchen und Tomätchen

Einschränkungen gibt es bei einigen Fremdwörtern, bei denen der Form wegen niemand so richtig weiß, wie der Diminutiv eigentlich lauten müsste. Deshalb trifft man Verkleinerungsformen wie diese kaum an:

Ananässchen[?], Orängelchen[?], Papayachen[?], Avocadochen[?]

Wenn Sie hübsche kleine Kirschtomaten vor sich haben, können Sie also ungeniert von (hoffentlich!) leckeren Tomätchen reden.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (6)

Grammatik oder Rechtschreibung

Die Unterscheidung zwischen Grammatik und Rechtschreibung ist für einige von Ihnen manchmal ein Problem. Der heutige Beitrag beschäftigt sich mit dieser Frage. Sie finden hier aber keine wissenschaftlich fundierte, alles abdeckende Abhandlung. Es ist nur eine kurze und hoffentlich praktische Hilfestellung.

Frage

Bei meiner Korrekturarbeit soll ich nur Rechtschreib-, nicht aber Grammatikfehler verbessern. Nun stellt sich mir die Frage, wie ich Rechtschreib- von Grammatikfehlern abgrenzen soll. Meiner Meinung nach geht es bei der Grammatik um korrekte Deklination und Konjugation und die richtige Satzbildung oder, anders gesagt, um „hörbare“ Fehler. […]

Antwort

Guten Tag Frau K.,

kurz und kräftig ausgedrückt:

Die Grammatik bestimmt, welche Wörter und Wortformen man in welcher Reihenfolge verwendet. Die Rechtschreibung bestimmt, wie man diese Wortformen schreibt.

Hier ein paar Beispiele, die den Unterschied aufzeigen sollen:

er habt statt er hat = Grammatik
er hatt statt er hat = Rechtschreibung

sie bittete statt sie bat = Grammatik
sie baht statt sie bat = Rechtschreibung

Sehe mich an! statt Sieh mich an! = Grammatik
Sie mich an! statt Sieh mich an! = Rechtschreibung

Hilf mich bitte! statt Hilf mir bitte! = Grammatik
Hilf mier bitte! statt Hilf mir bitte! = Rechtschreibung

weil sie ist krank statt weil sie krank ist = Grammatik
weill si kranck isst statt weil sie krank ist = Rechtschreibung

die Frage, dass statt die Frage, ob = Grammatik
die Tatsache, das statt die Tatsache, dass = Rechtschreibung

das Buch, was du liest statt das Buch, das du liest = Grammatik
das Buch, dass du liest statt das Buch, das du liest = Rechtschreibung

die großschreibung“ statt die Großschreibung = Rechtschreibung

Leistungs Ausweis statt Leistungsausweis = Rechtschreibung

Wenn Sie diese Beispiele laut vorlesen, sehen Sie, dass Ihre Faustregel zutrifft: Grammatikfehler hört man, Rechtschreibfehler nicht.

Grammatik und Rechtschreibung sind also zwei recht unterschiedliche Disziplinen. Die Rechtschreibung kommt aber nicht ohne die Grammatik aus: Bei der Rechtschreibung muss man die Grammatik kennen, wenn es zum Beispiel um die Groß- und Kleinschreibung geht oder wenn unterschiedliche Wortformen gleich klingen, aber unterschiedlich geschrieben werden. Zum Beispiel

Wir leben unser Leben.
Man ist, was man isst.
Ihr seid seit gestern hier.

Die Grammatik hingegen kommt ganz ohne die Rechtschreibung aus. Man kann grammatisch richtig formulieren, ohne sich um die Rechtschreibung kümmern zu müssen. Die Sätze Wir leben unser leben und Ihr seit seit gestern hier sind grammatisch korrekt, nur falsch geschrieben.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Das Komma und die Bachelor- und Mastertitel

Frage

Ich hätte eine Frage bez. Kommasetzung. […] Werden akademische Grade wie zum Beispiel B. A. oder B. Sc. bei Eigennamen mit Kommas abgetrennt oder nicht?

Beispielsatz: … meine Betreuerinnen Frau X, B. Sc. und Frau Y, M. A. sowie Frau …

Müssen hier nach B. Sc. und M. A. Kommas gesetzt werden?

Antwort

Guten Tag Herr P.,

ob man hier Kommas setzt, hängt davon ab, als was man nachgestellte abgekürzte Bachelor- und Mastertitel ansieht. Sind sie Bestandteil des Namens (ohne Komma) oder sind sie Apposition (mit Komma)? Beide Sichtweisen sind vertretbar.

Nach den Angaben in Duden, Richtiges und gutes Deutsch, und nach DIN 2005 (Schreib- und Gestaltungsregeln für die Textverarbeitung) stehen abgekürzte Master- und Bachelortitel als Teil des Namens ohne Komma hinter dem Namen:

… meine Betreuerinnen Frau Icks B. Sc. und Frau Ypsilon M. A. sowie Frau …

Siehe auch hier.

Häufig wird allerdings nach angelsächsischem Vorbild der nachgestellte Titel als Apposition gesehen und durch Kommas abgetrennt. Dabei sollte auch das abschließende Komma hinter dem Titel gesetzt werden:

… meine Betreuerinnen Frau Icks, B. Sc., und Frau Ypsilon, M. A., sowie Frau …

Wenn Sie den Titel vor den Namen stellen – was auch nicht „verboten“ ist – dann steht kein Komma:

… meine Betreuerinnen Frau B. Sc. Icks und Frau M. A. Ypsilon sowie Frau …

Eine eindeutige, allgemein verbindliche Regel gibt es (erstaunlicherweise!) nicht. Wenn es wichtig und formell ist und Sie für eine bestimmte Instanz schreiben, lohnt es sich, dort nachzufragen, ob es entsprechende interne Empfehlungen oder Richtlinien gibt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare