Verschiedenes zur Schreibung von vierundneunzig Komma fünf Prozent

Frage

Ich korrigiere Mailings für eine Bank. Hier kommen Prozentzeichen natürlich oft vor. Deshalb meine dringende Frage: Wird nach einem vollständigen Satz, der mit einem Prozentzeichen endet, noch ein Schlusspunkt gesetzt?

Die Partizipation beträgt 94,5%

Und: Das Komma bei 94,5 ist korrekt, oder?

Antwort

Guten Tag Frau M.,

der Schlusspunkt wird auch nach dem Prozentzeichen gesetzt. Ein Prozentzeichen am Satzende gehört nämlich nicht zu den Fällen, in denen der Schlusspunkt wegfällt (vgl. hier).

Dies betrifft einen Wähleranteil von 48 %.
Wir gewähren einen Rabatt von 25 %.
Rabatte bis zu 50 %!

Weiter ist es üblich, wie in den Beispielen oben zwischen der Zahl und dem Prozentzeichen ein Leerzeichen zu verwenden. Das Leerzeichen sollte wenn möglich geschützt sein, um zu verhindern, dass die Zahlenangabe und das Prozentzeichen am Zeilenende getrennt werden. (Häufig wird im Druck auch ein schmales geschütztes Leerzeichen verwendet.)

Es ist auch üblich, Dezimalzahlen mit einem Komma zu schreiben (vgl. ausgesprochen vierundneunzig Komma fünf):

94,5
ein Wähleranteil von 48,3 %
12,5 % Rabatt
3,75 kg

Deutschland und Österreich gehören zu den Dezimalkommaländern, dies im Gegensatz zu zum Beispiel Großbritannien und den Vereinigten Staaten, wo der Dezimalpunkt üblich ist (94.5 = ninty four point five). Und die Schweiz? „Natürlich“ ist auch dies nicht einheitlich geregelt: Je nach Kanton und Schultyp wird das Dezimalkomma oder der Dezimalpunkt gelehrt. Geschrieben wird also uneinheitlich mit einem Komma oder einem Punkt, gesprochen wird aber überall Komma.

Zusamenfassend: Wenn Sie ein Dezimalkomma verwenden, zwischen der Zahl und dem Prozentzeichen einen Leerschritt einfügen und am Satzende nach dem Prozentzeichen einen Punkt setzen, machen Sie alles so, wie es im Allgemeinen üblich ist:

Die Partizipation beträgt 94,5 %.

Es ist zwar nicht gerade in null Komma nichts erklärt, aber eine Hexerei ist die Schreibung von Prozentangaben auch wieder nicht.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

17-Jährige am Satzanfang

Frage

Meine Kollegen und ich streiten uns regelmäßig ob der Klein- oder Großschreibung bei Formulierungen mit „-jährig“. Zwar stimmen mir alle Kollegen zu, wenn ich ihnen erkläre, dass bei Substantivierungen das „j“ bei „35-Jährige“ großgeschrieben werden muss. Dagegen glauben sie mir nicht, dass „-jährig“ nach einer Zahl auch als Adjektiv am Satzanfang großgeschrieben werden muss. Negativbeispiel (Zeitungsüberschrift im Spiegel):

Wegen Ohrfeige im Gefängnis: 17-jährige Palästinenserin wieder frei

Meiner Meinung nach müsste hier „17-Jährige“ stehen.

Antwort

Guten Tag Herr M.,

alle sind sich offenbar darüber einig, dass man das substantivierte die 17-Jährige mit einem großen J schreibt. Man schreibt hier aber nicht groß, weil die Großschreibung sozusagen ins Wortinnere rutscht, wenn am Anfang eine Ziffer steht. Man schreibt hier groß, weil Substantive und „Substantiviertes“ in Verbindungen mit Bindestrich großgeschrieben werden (vgl. 8-Stunden-Tag, 5-Tonner, 12-Plätzer) und Jährige in dieser Verbindung als substantiviertes Adjektiv gilt. Deshalb:

Die 17-Jährige ist wieder frei
17-Jährige wieder frei

Das nicht substantivierte 17-jährige wird mit einem kleinen j geschrieben. Das gilt auch am Satzanfang, denn nicht jährige, sondern 17 steht ganz am Anfang des Satzes:

Die 17-jährige Palästinenserin ist wieder frei
17-jährige Palästinenserin wieder frei

Vgl. ähnliche Fälle am Satzanfang:

100-prozentige Sicherheit gibt es nicht.
32-teiliges Werkzeugset zum Sonderpreis!
17 kleine Kinder waren eingeladen.

33-grädige Hitze und dadurch beinahe von der Tastatur gleitende Finger hindern mich daran, noch genauer auf diese Frage einzugehen. Ich gönne mir jetzt etwas Kühles. Man möge mir das bitte nachsehen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare

Großes »Viertel« und kleines »viertel« in Uhrzeitangaben

Nach meinem Urlaub auf (vgl. hier) Gran Canaria kann ich sagen, dass diese Insel ein empfehlenswertes Reiseziel ist, egal ob Sie sich in großen Touristenzentren wohl fühlen oder ob Sie es wie ich lieber ländlich-ruhig haben. Ich bin also eigentlich entspannt und ausgeruht, aber um nicht gleich in rasendem Tempo loszulegen, nehme ich den Blogfaden mit einer Frage im Viertelstundenbereich wieder auf.

Frage

Mich beschäftigen immer wieder die Uhrzeitangaben mit „Viertel/viertel“ mit „um“ oder Artikel. Auch im Duden finde ich leider unterschiedliche Angaben, die für mich nicht zufriedenstellend sind. Ich füge einige Beispiele an:

es ist ein Viertel vor, nach eins
es ist Viertel vor, nach eins
wir treffen uns um viertel acht, um drei viertel acht
um viertel acht (Viertel nach sieben)

Antwort

Guten Tag Frau R.,

ganz einfach gesagt ist bei der Schreibung von Viertel/viertel in diesem Zusammenhang entscheidend, welches Viertelstundensystem Sie verwenden. Wie Ihnen vielleich bekannt ist, gibt es im deutschen Sprachgebiet zwei verschiedene Arten die Uhrzeiten x Uhr 15 und x Uhr 45 anzugeben.

Wenn man das „Viertel-vor-und-Viertel-nach-acht-System“ benutzt, schreibt man Viertel groß. Wenn man das „Viertel-und-drei-viertel-acht-System“ verwendet schreibt man viertel klein:

um 8 Uhr 15 = um Viertel nach acht / um viertel neun
um 8 Uhr 45 = um Viertel vor neun / um drei viertel neun

es ist 8 Uhr 15 = es ist Viertel nach acht / es ist viertel neun
um 8 Uhr 45 = es ist Viertel vor neun / es ist drei viertel neun

Siehe auch hier und hier.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (2)

10-Prozent-Anteil und 10-Euro-Schein mit % und €

Frage

Wie sind Wortbildungen mit Sonderzeichen wie „die 30°C-Marke“ oder „der 10%-Anteil“ oder „der 10€-Schein“ korrekt zu schreiben? Und lassen sich solche Bildungen auch ausschreiben? Also: „die Dreißiggradcelsiusmarke“?

Antwort

Sehr geehrte Frau S.,

es gibt verschiedene Möglichkeiten, solche Bildungen zu schreiben. So können sie ganz in Worten oder mit einer Ziffer geschrieben werden:

Dreißig-Grad-Celsius-Marke
30-Grad-Celsisus-Marke
(Dreißiggradcelsiusmarke ist möglich, aber nicht sehr gut lesbar)

Zehnprozentanteil
10-Prozent-Anteil

Zehneuroschein
10-Euro-Schein

Vgl. hier und hier.

Komplizierter wird es, wenn die Maßeinheit mit einer Abkürzung wiedergegeben wird. Es wird zwar sehr(!) häufig anders geschrieben, aber man sollte auch dann Bindestriche zwischen allen Teilen der Zusammensetzung verwenden (siehe hier):

100-g-Beutel
10-km-Lauf

Und nun kommen wir endlich zu Ihrer eigentlichen Frage: Es gibt keine feste Regel mehr, wenn nicht Buchstaben und Ziffern, sondern Sonderzeichen und Symbole in einer Zusammensetzung vorkommen. Die Rechtschreibregelung macht nämlich keine Angaben dazu. Es gibt drei mögliche Schreibweisen, von denen ich keine als wirklich falsch bezeichnen würde:

30° C-Marke* 30°C-Marke 30°-C-Marke*
10 %-Anteil 10%-Anteil 10-%-Anteil
10 €-Schein 10€-Schein 10-€-Schein
1 £-Note 1£-Note 1-£-Note

Beim Prozentzeichen empfehlen die Wörterbücher die Schreibung mit einem (geschützten, schmalen) Leerzeichen zwischen Ziffer und %: 10 %-Anteil. Zu den anderen Symbolen machen sie keine Angaben.

Weiter ist noch zu bemerken, dass beim Eurozeichen die Schreibung mit einem Leerzeichen zu Missverständnissen führen kann:

10 €-Scheine = Zehn-Euro-Scheine oder zehn Euroscheine

10 €-Scheine

Es gibt also keine einfache, allgemein verbindliche und alle Fälle abdeckende Regel. Alles in allem würde ich deshalb empfehlen, wenn möglich in Zusammensetzungen keine Sonderzeichen zu verwenden:

30-Grad-Celsius-Marke
10-Prozent-Anteil
10-Euro-Schein
1-Pfund-Note

Diese Wörter lassen sich problemlos schreiben, sind gut lesbar und nicht furchtbar viel länger als die Varianten mit Symbolen und Sonderzeichen.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

* Fachsprachlich auch 30 °C-Marke, 30-°C-Marke; vgl. hier.

Kommentare (1)

Zu zweit, zu achtundzwanzigst, zu hunderteint?

Frage

Ich habe eine Frage zu einem Satz, der sinngemäß auf einer PK zum letzten Europäischen Rat gefallen ist:

Die Mitgliedsländer sollen keine Maßnahmen im Alleingang durchführen, sondern die Entscheidungen sollen zu achtundzwanzigst getroffen werden. (28 EU-Mitgliedsländer)

Ist „achtundzwanzigst“ hier richtig? Und ist auch korrekt: „zu neunundneunzigst“, „zu hundertst“, „zu einhunderteint“ und „zu einhundertzweit“?

Antwort

Sehr geehrter Herr M.,

es handelt sich bei achtundzwanzigst um eine Ordnungszahl ohne Endung. Endungslose Ordnungszahlen kommen wie in Ihrem Beispiel nur in Verbindung mit zu vor (vgl. hier). Die Wendung dient dazu, anzugeben, wie viele Personen an etwas beteiligt sind:

zu wievielt?

Wir waren zu zweit unterwegs.
Sie haben es nicht einmal zu viert geschafft, die Kiste hochzuheben.
Die Zwerge gingen jeden Morgen zu siebt zur Arbeit.

Das Prinzip ist ganz einfach: zu + endungslose Ordnungszahl. Dabei gibt es keine Regel, die festlegt, bei welchen Ordnungszahlen diese Wendung möglich ist. Im Prinzip funktioniert es überall, also auch hier:

Die Entscheidungen sollen zu achtundzwanzigst getroffen werden.

Warum lässt diese Form Sie dann trotzdem stutzen? – Weil diese Formulierung vor allem bei niedrigen und nicht komplexen Zahlen vorkommt. Während von zu zweit bis zu zwölft niemand verwundert aufhorcht, sind Formen wie zu achtundzwanzigst oder zu dreiunddreißigst recht ungebräuchlich.

Sätze mit höheren, aber einfachen Zahlen lassen sich mit etwas Mühe noch finden:

Welches Nutztier kann man sonst schon zu zwanzigst oder dreißigst auf einem Quadratmeter zusammenquetschen?
Es ist vor allem wichtig, mit vereinten Kräften zu handeln: besser zu zehnt als allein, besser zu hundertst als zu zehnt, besser zu tausendst als zu hundertst.

Dahingegen sind komplexere Formen wie zu siebenundneunzigst, zu hundertvierundvierzigst oder zu fünfhundertst zwar bildbar, aber „in der freien Wildbahn“ kaum zu beobachten. Bei hunderteins kommt noch hinzu, dass die entsprechende Ordinalzahl standardsprachlich hunderterste lautet, man aber wie Sie eher die Neigung hat, von der umgangssprachlichen Variante hunderteinte auszugehen: zu hundereint. Auch dieser Form begegnet man (außer in Fragerubriken wie dieser) kaum. Wieder einmal zeigt sich, dass nicht alles, was möglich ist, auch vorkommt.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Relativität der Bedeutung der Rechtschreibung auf der A 7

Heute einmal etwas Einfaches, bei dem Wahlfreiheit eine größere Rolle spielt als starre Regeln. Möge dieser Nebensatz eines der Mottos für das neue Jahr sein!

Frage

Ich habe eine Frage zu Abkürzungen: Schreibt man A 7 für Autobahn 7 oder ohne Leerstelle, also A7?

Antwort

Sehr geehrte Frau M.,

es gibt keine allgemein gültige Regel für die Schreibung von abgekürzten Autobahnbezeichnungen und Ähnlichem. Die Rechtschreibregelung schweigt dazu. Wer nicht an einen Hausstil, interne Schreibrichtlinien usw. gebunden ist, schreibt also nach Belieben. Beide Schreibungen (mit und ohne Leerstelle) kommen vor. Ich würde vor allem in fortlaufenden Texten die Schreibung mit Leerstelle empfehlen:

Staus auf der A 7
Die B 203 ist eine wichtige Verbindungsstraße in Schleswig-Holstein.
Die RN 10 führt von Paris über Bordeaux nach Spanien.
Am Hauptbahnhof auf die S 8 oder die S 10 Richtung … umsteigen.

Die Schreibung ohne Leerstelle ist aber nicht falsch. Sie empfiehlt sich unter anderem dann, wenn keine geschützte Leerstelle verwendet werden kann und dadurch das Risiko besteht, dass die Abkürzung am Zeilenende getrennt wird:

Eine wichtige Nord-Süd-Verbindung ist die
A7, die von der dänischen Grenze bis …
statt
Eine wichtige Nord-Süd-Verbindung ist die A
7, die von der dänischen Grenze bis …

Wichtig ist vor allem, innerhalb eines Textes oder einer Textreihe möglichst konsequent die gleiche Schreibweise zu verwenden.

Mir war übrigens am vergangenen 27. Dezember völlig, aber auch völlig egal, ob wir nun auf der A7 oder auf der A 7 fünf Stunden länger brauchten als geplant! Die Bedeutsamkeit der Rechtschreibung nimmt im Stau rapide ab!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (1)

Wie man 0,75 Bananen ausdrückt

Um Fruchtfans nicht allzu sehr zu enttäuschen, sei gleich bemerkt, dass hier ausdrücken für formulieren steht und nicht etwa für auspressen.

Frage

Kann man die folgenden Mengenangaben sowohl zusammen- als auch getrennt schreiben?

eine viertel Banane/eine Viertelbanane
eine drei viertel Banane/eine Dreiviertelbanane

ein viertel Glas Milch/ein Viertelglas Milch
ein drei viertel Glas Milch/ein Dreiviertelglas Milch

Antwort

Guten Tag H.,

Bei Angaben mit Vierteln machen wir es uns und der Rechtschreibung nicht einfach. Es gibt nämlich verschiedene Arten, solche Angaben zu formulieren, zu betonen und zu schreiben.

Wenn Sie Banane als Maßeinheit verwenden und ein oder drei Viertel davon angeben wollen, haben Sie diese Möglichkeiten:

eine viertel Banane (Hauptbetonung auf Banane)
eine Viertelbanane (Hauptbetonung auf Viertel-)

drei viertel Bananen
drei Viertelbananen

eine Dreiviertelbanane
(damit könnte aber genau genommen auch eine ganze Banane gemeint sein, die nur 0,75 mal so groß ist wie eine gewöhnliche Banane – wenn es so etwas gibt)

Es ist aber nicht sehr gebräuchlich, Bananen als Maßeinheit zu verwenden. Ich würde deshalb eher sagen:

ein Viertel einer Banane
drei Viertel einer Banane

Das Wort Glas hingegen wird in der Einzahl häufig auch als Maßeinheit verwendet. Entsprechend sind nach der Rechtschreibregelung (siehe hier, hier und hier) diese Schreibweisen möglich:

ein viertel Glas Milch
ein Viertelglas Milch

drei viertel Glas Milch
drei Viertelglas Milch

Auch diese Formulierung ist möglich:

ein Dreiviertelglas Milch (= 0,75 Glas)

Hier ist aber die Verwechslungsgefahr mit

eindreiviertel Glas Milch (= 1,75 Glas)

recht groß! (Nicht so übrigens bei Banane: eine Dreiviertelbanane vs. eindreiviertel Bananen)

Weder mit einem Viertelgruß noch mit einem Dreiviertelgruß oder drei Viertelgrüßen, sondern ganz klassisch mit freundlichen ganzen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Sechs Millionen fröhliche/fröhlicher Besucher kümmerte die Adjektivbeugung wohl wenig

Frage

Wieder taucht ein kleiner Zweifelsfall auf:

Jährlich kommen über 6 Millionen fröhliche/fröhlicher Besucher aus der ganzen Welt zum Oktoberfest.

Ich denke, es handelt sich um die starke Adjektivdeklination, ohne Artikel, Kardinalzahl, also „fröhliche“ (Nominativ Plural). Aber irgendwie klingt „fröhlicher“ auch nicht falsch. Wie komme ich nur darauf?

Oktoberfest

Antwort

Sehr geehrte Frau I.,

möglich sind tatsächlich beide Formulierungen:

Jährlich kommen mehr als 6 Millionen fröhliche Besucher zum Oktoberfest.
Jährlich kommen mehr als 6 Millionen fröhlicher Besucher zum Oktoberfest.

Das liegt daran, dass das Substantiv Million hier nicht als Zahlwort, sondern als Maßeinheit wie Pfund oder Tonne behandelt wird. Bei Mengenangaben gelten andere Regeln als bei den Kardinalzahlen.

Bei einer Mengenangabe kann das Gemessene als Apposition im gleichen Fall stehen wie die Maßeinheit:

Jährlich kommen mehr als 6 Millionen fröhliche Besucher.
ein Fest mit mehr als 6 Millionen fröhlichen Besuchern

Vgl.
Täglich werden 450 Tonnen frische Fische verkauft.
mit ungefähr drei Pfund gemahlenen Haselnüssen

Das Gemessene kann aber auch im Genitiv stehen (partitiver Genitiv):

Jährlich kommen mehr als 6 Millionen fröhlicher Besucher.
ein Fest mit mehr als 6 Millionen fröhlicher Besucher

Vgl.
Täglich werden 450 Tonnen frischer Fische verkauft.
mit ungefähr drei Pfund gemahlener Haselnüsse

Natürlich ist das Ganze noch ein kleines bisschen komplexer (siehe hier), aber hiermit sollte erklärt sein, weshalb im Beispielsatz oben auch die Form fröhlicher stehen kann.

Wenn Millionen in der Mehrzahl als unbestimmte Mengenangabe verwendet wird, gibt es sogar noch eine weitere Variante: die Präpositionalgruppe mit von (siehe hier):

Jährlich kommen Millionen fröhliche Besucher.
Jährlich kommen Millionen fröhlicher Besucher.
Jährlich kommen Millionen von fröhlichen Besuchern.

Kein Wunder, dass man bei dieser Variantenvielfalt unsicher werden kann! Deshalb gilt: am besten nicht zu viel darüber nachdenken, dann kommt es meistens gut.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Kommentare (3)

Frage 1 in Woche 3

sFrage

Mich würde interessieren, ob in den beiden nachstehenden Fällen statt im auch in verwendet werden könnte.

Patienten im Stadium III
ein Karzinom im Stadium III

Antwort

Sehr geehrter Herr K.,

gebräuchlich und richtig ist beides:

Patienten im Stadium III
Patienten in Stadium III

ein Karzinom im Stadium III
ein Karzinom in Stadium III

Wenn eine Grundzahl wie eine Ordnungszahl verwendet wird, steht sie direkt hinter dem Substantiv (drittes Stadium = Stadium drei). Das Substantiv kann dann mit oder ohne Artikel verwendet werden. Ein paar Beispiele:

auf Seite 23 / auf der Seite 23
in Kapitel 5 / im Kapitel 5
ein Sitzplatz in Reihe 10 / in der Reihe 10

Auch mit Buchstaben, die der Ordnung dienen, funktioniert das so:

Benutzen Sie bitte Lift F / den Lift F
Wir treffen uns vor Eingang B / vor dem Eingang B
Vorlesung in Hörsaal H-3 / Vorlesung im Hörsaal H-3

Es gibt noch einen weiteren Unterschied: Wenn die Variante ohne Artikel gewählt wird, ist das Substantiv unveränderlich:

auf Seite 25–32 / auf den Seiten 25–32
Lesen Sie Abschnitt 4–5 / die Abschnitte 4 und 5
Das steht in Paragraf 23 / im Paragrafen 23
Arbeitsgruppen in Raum A–F / in den Räumen A bis F
Patienten in Stadium II–IV / in den Stadien II–IV

Bei in dieser Weise nummerierten Einheiten gibt es also zwei Formulierungsweisen:

  • ohne Artikel und unveränderlich oder
  • mit Artikel und gebeugt.

So viel zu Frage 1 in Woche 3/2013.

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.

Wenn Temperaturen und Schneefallgrenzen fallen

Eine nicht allzu wichtige Frage, die aber gut zum Winteranfang passt. Es geht um sinkenden Temperaturen und Schneefallgrenzen:

Frage

Meteorologen stellen mir manchmal Fragen, die anderen Menschen selten in den Sinn kommen. Da ich mich überfragt fühle, leite ich die folgende Fragen weiter:

Angabe schwankender Werten (auch im mündlichen Vortrag -> Wetterbericht): Gibt es überhaupt eine Vorgabe für die Reihenfolge? Von klein nach groß und bei fallenden Werten nach Logik von groß nach klein?

Die Schneefallgrenze steigt / fällt auf 800 bis 1000 Meter / 1000 bis 800 Meter.
Die Temperaturen fallen auf drei bis acht Grad / acht bis drei Grad

Und wie sieht das Ganze bei Minuswerten aus – anders als bei Pluswerten? Orientiert man sich an der Null als Ausgangspunkt? Oder am absoluten Nullpunkt? Oder kann das jeder machen, wie er will?

Die Temperaturen fallen auf minus drei bis minus acht Grad / minus acht bis minus drei Grad.
Die Temperatur steigt auf minus fünf bis minus zwei Grad.

Antwort

Sehr geehrter Herr S.,

unverrückbar festliegende Regeln gibt es wie so oft auch hier nicht. Es gibt aber mehr oder weniger Übliches:

Bei steigen wird immer die niedrigere Zahl zuerst genannt, wenn ein Bereich angegeben wird:

Die Schneefallgrenze steigt auf 800 bis 1000 Meter.
Die Temperatur steigt auf 10 bis 15 Grad.
Die Temperatur steigt auf minus 5 bis minus 3 Grad.

Bei fallen oder sinken kommen beide Reihenfolgen vor:

Die Schneefallgrenze sinkt auf 800 bis 1000 Meter.
Die Schneefallgrenze sinkt auf 1000 bis 800 Meter.

Die Temperatur sinkt auf 5 bis 1 Grad.
Die Temperatur sinkt auf 1 bis 5 Grad. (seltener)

Bei Minuswerten:

Die Temperatur sinkt auf minus 3 bis minus 5 Grad.
Die Temperatur sinkt auf minus 5 bis minus 3 Grad. (seltener)

Eine feste Reihenfolge gibt es also nur bei steigen. Bei sinken sind beide Reihenfolgen möglich. Dabei wird mit der Reihenfolge niedrig–hoch die allgemein übliche Art der Angabe eines Bereiches übernommen. Bei der Reihenfolge hoch–niedrig wird die Richtung des Sinkens in die Angabe des Bereiches einbezogen. Beides ist grammatikalisch, logisch und auch sonst gut vertretbar. Möge die Schneefallgrenze für begeisterte Skifahrer möglichst bald tief genug sinken und für wenig abenteuerlustig eingestellte Autofahrer wie mich möglichst lange hoch genug bleiben!

Mit freundlichen Grüßen

Dr. Bopp

Die Kommentar-Funktion für diesen Beitrag ist zur Zeit ausgeschaltet.