Spacer
Canoo Logo
Ein Produkt von Canoo Logo
 in: 
Groß-/Kleinschreibung ss statt ß
| Wörterbücher | Wortgrammatik | Wortbildung | Satzgrammatik | Rechtschreibung | Glossar | Fachbegriffe A-Z |  
| Überblick | Rechtschreibregeln | Prüfer | Reform | Wörterbuch | Amtliche Regelung |
 

Das Fragezeichen

 
 
Zur Kennzeichnung einer Frage
Indirekte Frage
Aneinandergereihte Fragen
Bei Zitaten
Bei Klammern
Bei doppelten Gedankenstrichen 



   Das Fragezeichen kennzeichnet eine Frage (§70):
Wohin geht ihr?
Hast du die Zeitung heute Morgen schon gelesen?
Womit kann ich Ihnen dienen?
Hat er sie gefragt, ob sie mitkommen wollen?
Er kommt nicht. Warum?
Kommst du mit? – Wirklich?

Auch bei wie eine Frage formulierten höflichen Aufforderungen schreibt man in der Regel ein Fragezeichen:
Würdest du mir bitte helfen?
Könnten Sie bitte das Fenster schließen?
Aber: Kannst du nicht besser aufpassen! (siehe Ausrufezeichen).

Im Gegensatz zum Punkt steht das Fragezeichen auch bei frei stehenden Einzelzeilen, Titeln usw. (§70 E2)
Wetten, dass ...?
Schon wieder spektakuläre Hollywood-Scheidung?
20.15 Uhr: Klimaveränderung – Neue Krankheiten?


Siehe auch Fragesatz.

   Kein Fragezeichen nach indirekter Frage in Aussagesatz:
Kein Fragezeichen steht nach indirekten Fragen, die von einem Aussagesatz abhängig sind:
Sie will wissen, wann ihr ankommt.
Er stellte die Frage, wieso niemand ihn gewarnt habe.
Ich möchte Sie gerne fragen, ob Sie mir bei dieser Aufgabe helfen können.


Ein Fragezeichen steht aber dann, wenn die indirekte Frage von einem Fragesatz abhängig ist:
Wisst ihr schon, wann ihr ankommt?

Aneinandergereihte Fragen können durch ein Komma getrennt werden. Das Fragezeichen steht am Schluss (§70 E1):
Wer ist er, woher kommt er, was will er?
Wie denn, wo denn, was denn?

Ebenfalls möglich:
Wer ist er? Woher kommt er? Was will er?
Wie denn? Wo denn? Was denn?

Sowohl das Fragezeichen eines Zitates als auch das Fragezeichen des Begleitsatzes werden immer geschrieben (§91). Das Fragezeichen des Zitates steht vor dem abschließenden Anführungszeichen:
Er fragte: „Sind die Fenster geschlossen?“
„Sind die Fenster geschlossen?“, fragte er.
Er fragte: „Sind die Fenster geschlossen?“, obwohl es ihn gar nicht interessierte.
Hat sie wirklich gesagt: „Ich weiß es nicht“?
Frag nicht dauernd: „Ist es noch weit?“!
Hat sie wirklich gefragt: „Wer bin ich?“?

Für mehr Informationen zur Zeichensetzung bei Zitaten siehe Anführungszeichen.

Das Fragezeichen eines in Klammern gesetzten Satzes oder Ausdrucks wird innerhalb der Klammern geschrieben (§88):
Er behauptet (aber wer glaubt ihm schon?), dass er es nicht getan habe.
Sie haben sich (noch?) nicht für den Kurs angemeldet.

Für mehr Informationen zur Zeichensetzung bei Klammern siehe Klammern.

Das Fragezeichen eines durch Gedankenstriche abgetrennten Satzes oder Ausdrucks wird vor dem zweiten Gedankenstrich geschrieben (§85):
Er meint – wie könnte es auch anders sein? –, dass alles wieder in Ordnung komme.

Für mehr Informationen zur Zeichensetzung bei doppelten Gedankenstrichen siehe Gedankenstrich.








Copyright © 2000-2017 Canoo Engineering AG, Kirschgartenstr. 5, CH-4051 Basel. Alle Rechte vorbehalten.
Bedeutungswörterbuch: Copyright © 1996, 1997, 2011 Universität Tübingen.
Nutzungsbedingungen/Datenschutz | Impressum
Spacer
canoonet fürs iPhone
canoonet - FindIT Die semantische Suche für Unternehmen
zappmedia
ÜBERSETZUNGSBÜRO
Alle Sprachen [DIN]